NewsÄrzteschaftBislang 66 Stipendien zur Niederlassung in Thüringen vergeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bislang 66 Stipendien zur Niederlassung in Thüringen vergeben

Freitag, 21. September 2012

Weimar – 15 sogenannte Thüringen-Stipendien hat die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen vergeben. Damit hat sie inzwischen 66 Stipendien an Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin erteilt, die sich anschließend in Thüringen niederlassen wollen.

Der Stiftungsbeirat hat außerdem beschlossen, ab sofort im gesamten Freistaat Thüringen sogenannte hausärztliche Eigeneinrichtungen aufzubauen, sofern sich Ärzte bereit erklären, in Anstellung als Hausarzt tätig zu werden. Derzeit betreibt die Stiftung zwei allgemeinmedizinische Arztpraxen als Eigeneinrichtungen in ambulant unterver­sorgten Gebieten in Thüringen. Dieses Angebot soll Ärzten die Vorbehalte vor einer Niederlassung nehmen. Ziel ist, dass sie die Praxen später selbst übernehmen.

Die „Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen“ wurde im Juli 2009 vom Freistaat Thüringen und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen errichtet, um gemeinsam gegen den drohenden Ärztemangel vorzugehen. Neben den Stipendien und den Eigeneinrichtungen unterstützt die Stiftung kommunale Angebote zur Niederlassung in ländlichen Gemeinden und fördert die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Weiterbildung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
21. Januar 2019
Hannover – Seit heute sucht ein Expertengremium des niedersächsischen Landtags nach Lösungen für den Hausärztemangel, Pflegenotstand und weitere Probleme der medizinischen Versorgung. In der ersten
Niedersächsische Enquetekommission will Notfallversorgung angehen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER