NewsÄrzteschaftNauck weiter Präsident der Palliativmediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nauck weiter Präsident der Palliativmediziner

Freitag, 21. September 2012

Berlin – Friedemann Nauck (57), Direktor der Abteilung Palliativmedizin an der Universität Göttingen, ist für weitere zwei Jahre zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) gewählt worden. Das teilte die medizi­nische Fachgesellschaft heute in Berlin mit. Zu Vizepräsidenten wurden der Bonner Palliativmediziner Lukas Radbruch und die Münchener Professorin Maria Wasner gewählt.

Radbruch ist Professor der Uni Bonn und zugleich Leiter des Zentrums für Palliativ­medizin am Malteser Krankenhaus Bonn. Wasner ist Professorin für Soziale Arbeit in Palliative Care an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Anzeige

Mit der Wahl der beiden Vizepräsidenten will die Fachgesellschaft nach eigener Darstellung die europäische Vernetzung der Palliativmedizin fördern sowie ein Signal dafür geben, dass im Bereich der Palliativmedizin Experten verschiedenster Fachrichtungen aus den Bereichen Medizin und Pflege vernetzt werden müssen.

Die 1994 gegründete DGP setzt sich für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin Tätigen ein: Knapp 60 Prozent der 4.000 DGP-Mitglieder kommen aus der Medizin, fast 30 Prozent aus der Pflege und mehr als zehn Prozent aus weiteren in der Palliativversorgung tätigen Berufsgruppen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
Krebshilfe fordert Ausbau der Palliativmedizin
7. September 2020
Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhaltige Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versorgung von Palliativpatienten
Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
29. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung verfügt offenbar über wenig Informationen zur Lage sterbender Menschen in Deutschland. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER