NewsPolitikBundesrat billigt Novelle des Arzneimittelgesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat billigt Novelle des Arzneimittelgesetzes

Freitag, 21. September 2012

Berlin – Der Bundesrat hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung arzneimittel­rechtlicher und anderer Vorschriften“ beschlossen. Mit dem Gesetz wird die EU-Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes bei Arzneimitteln in deutsches Recht umgesetzt.

Darüber hinaus hat das Parlament eine Vielzahl weiterer Änderung in das Gesetz mit aufgenommen. Sie betrafen auch Regelungen des Arzneimittelmarkt­neuordnungs­gesetzes (AMNOG). So können pharmazeutische Unternehmen künftig umgehend eine neue Nutzenbewertung beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss beantragen, wenn der Zusatznutzen ihres Präparats nur deshalb als nicht belegt galt, weil die erforderlichen Unterlagen unvollständig waren. Ursprünglich hatte das AMNOG vorgesehen, dass ein neuerlicher Antrag auf Nutzenbewertung erst nach Ablauf eines Jahres möglich sein sollte.

Nicht aufgenommen wurde die Forderung von Unionspolitikern, die zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Pharmaunternehmen ausgehandelten Preise für neue Arzneimittel vertraulich zu behandeln. Deshalb werden die Preise für neue Arzneimittel weiterhin in der sogenannten Lauer-Taxe veröffentlicht, in der die ausgehandelten Rabatte berücksichtigt sind.

Anzeige

Der Bundesrat hat nun beschlossen, dass die Bundesregierung zwei Jahre nach Inkrafttreten der AMG-Novelle über die Erfahrung mit der Preisbildung berichten soll. Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats hatte befürchtet, dass die Pharmafirmen neue Arzneimittel nicht mehr in Deutschland auf den Markt bringen, um zu verhindern, dass die Preise auch in anderen Ländern sinken. Denn viele Staaten nehmen den in Deutschland gezahlten Arzneimittelpreis als Referenzgröße für ihr Land.

„Im Sinne eines lernenden Systems sollte die Entwicklung beobachtet und evaluiert werden, um gegebenenfalls die Regelungen … nachbessern zu können“, heißt es in dem vom Bundesrat angenommen Antrag. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
30. Januar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf eines Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) zugestimmt. Die Regierung zieht damit unter anderem die Konsequenzen aus
Bundesregierung will Arzneimittelversorgung sicherer machen
17. Dezember 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die geplante schnelle Einführung eines elektronischen Rezeptes im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) begrüßt. Auch
Verbände kritisieren neues Arzneimittelgesetz
16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
25. Mai 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat gestern entschieden, dass der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) an der Rahmengestaltung des
Arzneimittelimporteure sind „maßgebliche Spitzenorganisation“
27. Februar 2018
Berlin – Das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) hat der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im vergangenen Jahr erneut deutlich mehr Einsparungen gebracht. Das Einsparvolumen belief sich
AMNOG bringt gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung deutlich mehr Einsparungen
6. Dezember 2017
Heppenheim – Der mittelständische Arzneimittelhersteller InfectoPharm hat Verfassungsbeschwerde gegen das am 13. Mai 2017 verlängerte Preismoratorium für Arzneimittel eingelegt. Das Unternehmen lässt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER