NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe gegen „rüde Affrontpolitik“ der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe gegen „rüde Affrontpolitik“ der Krankenkassen

Montag, 24. September 2012

Dortmund – „Wir verkaufen unsere Forderungen nicht für eine Schmalzstulle.“ Der Vor­sitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe,  Wolfgang-Axel Dryden, sprach Klartext auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) seiner KV am Wochenende in Dortmund. Das Angebot des GKV-Spitzenverbandes der Krankenkasse, den vom Schlichter im Gemeinsamen Bewertungsausschuss festgesetzten Honorarzuschlag in Höhe von 300 Millionen Euro noch einmal um 600 Millionen Euro zu erhöhen, lehnt Dryden ab. „Wir fordern ganz klipp und klar einen Inflationsausgleich.“

Die Forderung in Höhe von elf Prozent, mit der die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in die Verhandlungen gegangen sei, ziele vorrangig darauf ab, die Kostendeckung für Energie, Miete, Investitionsbedarf und insbesondere für die Vergütung der Medizi­nischen Fachangestellten zumindest relativ an den Status von 2008 heranzu­führen. Nur ein geringerer Anteil dieser KBV-Forderung würde das Arzthonorar betreffen.

Anzeige

Dem Spitzenverband der Krankenkassen warf Dryden eine „rüde Affrontpolitik“ vor. Eine Reihe gezielt gestreuter Desinformationen der Krankenkassen zeige, dass es dem Spitzenverband längst nicht mehr ums Geld, sondern „um die Abwertung, gar Diskreditierung des Gegenüber“ gehe. Den Sicherstellungsauftrag bezeichnete Dryden als „ein ausgehöhltes Repressionsinstrument, das dringend überdacht und diskutiert werden muss“.

Deshalb müsse es nun das zentrale Signal an die Krankenkassen sein, „dass wir als Berufsstand so nicht mehr länger mit uns umspringen lassen“, betonte der VV-Vorsitzende Volker Schrage. Derzeit rücke die Diskussion um die Honorare in den ärztlichen Gremien ein wenig in den Hintergrund.

„Vielmehr geht es um die Wertschätzung der ärztlichen Leistung und die Ehre und Zukunftsfähigkeit unseres gesamten Berufsstandes“, hob Schrage hervor. Im Rahmen einer Eskalationsstrategie will sich die KV Westfalen-Lippe ab dem 24. September an bundesweit geplanten Aktionen, mit denen die Krankenkassen unter Druck gesetzt werden sollen, beteiligen.

„Die Zeit ist reif, die Systemfrage zu stellen“, sagte KV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel, der sich selbst als einen langjährigen eingefleischten Anhänger der gemeinsamen Selbstverwaltung bezeichnet. Das System sei an seine Grenzen angelangt und müsse auf Dauer reformiert werden. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
Krankenkassen wollen Nullrunde: Honorarverhandlungen geplatzt
16. Juli 2020
Kassel – Krankenhäuser müssen Aufwandspauschalen, die sie von Krankenkassen für beanstandungslos durchgeführte Prüfungen der sachlich-rechnerischen Richtigkeit von Krankenhausabrechnungen vor dem 1.
Krankenhäuser müssen vor 2015 erhaltene Aufwandspauschalen nicht erstatten
15. April 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Teile des Gesamtvergütungsvertrags für die vertragsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg beanstandet, den das Schiedsamt für 2020 festgesetzt
Regelungen für Zusatzhonorare in Baden-Württemberg beanstandet
3. Februar 2020
Hannover – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat erneut rund 20.000 Ärzte von 23 Universitätskliniken zum eintägigen Warnstreik aufgerufen. Morgen ab 12 Uhr werden – zur nächsten Runde in den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER