NewsAuslandStriktes Rauchverbot in der Schweiz gescheitert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Striktes Rauchverbot in der Schweiz gescheitert

Montag, 24. September 2012

In manchen schweizer Bars bleibt das Rauchen erlaubt /dpa

Zürich – In der Schweiz ist eine Volksabstimmung für ein strikteres Rauchverbot gescheitert. Die große Mehrheit der Wähler lehnte die Initiative „Schutz vor Passivrauchen“ am Sonntag ab, wie die Nachrichtenagentur sda berichtete. Damit bleibt es in der Eidgenossenschaft bei sehr unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Kantonen.

In 25 der 26 Kantone stimmte die Mehrheit der Stimmberechtigten gegen strengere Regeln zum Nichtraucher-Schutz, teils mit Mehrheiten von über 70 Prozent. Im Schnitt sprachen sich gut 65 Prozent gegen die Initiative aus. Allein im Kanton Genf erreichten die Befürworter eines strengeren Rauchverbots eine knappe Mehrheit. Damit scheiterte die Volksinitiative auf ganzer Linie, denn neben der Mehrheit der Wähler – des sogenannten Volksmehr – wäre auch die Mehrheit der Kantone – das Ständemehr – notwendig gewesen.

Anzeige

Die 2009 gestartete Volksinitiative hatte sich für einen umfassenden Schutz gegen das Passivrauchen am Arbeitsplatz und in geschlossenen öffentlichen Räumen ausgesprochen. Vorgesehen waren nur wenige Ausnahmen. Derzeit sind die Regelungen in den einzelnen Regionen der Schweiz sehr unterschiedlich.

In acht der 26 Kantone gilt ein umfassendes Rauchverbot. Elf Kantone wenden das Bundesgesetz an, welches das Rauchen in kleinen Cafés, Bars und Restaurants sowie in abgetrennten Räumen in größeren Restaurants erlaubt. Sieben weitere Kantone wiederum verbieten Rauchergaststätten, erlauben aber Raucherräume.  

Die Wirtschaft begrüßte das Ergebnis der Abstimmung. Das Volk habe ein starkes Zeichen der Vernunft ausgesandt, erklärte der Gastronomie-Dachverband Gastrosuisse. Die Initiatorin des Referendum, die Schweizer Lungenliga, zeigte sich enttäuscht: Acht Stunden Arbeit im Tabakqualm hätten die gleiche Wirkung wie das Rauchen von 15 bis 38 Zigaretten. Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sterben jährlich 600.000 Nichtraucher am Passivrauchen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Heidelberg – Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) europäisches Schlusslicht im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum. „Die Politik hat weitgehend
Deutschland Schlusslicht im Kampf gegen Tabakkonsum
18. November 2020
Basel – In der Schweiz werden die Intensivbetten knapp. Darauf hat die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gestern in einer Stellungnahme hingewiesen. Demnach sind die 876
Intensivbetten in der Schweiz sind voll belegt
13. November 2020
Zürich – Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic hat mit der Prüfung des Coronaimpfstoffs des US-Medikamentenherstellers Moderna begonnen. Der experimentelle Impfstoff werde in einem „rollenden
Schweizer Arzneimittelbehörde testet Impfstoff von Moderna
16. Oktober 2020
Karlsruhe – Rund viereinhalb Jahre nach Einführung ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die verpflichtenden Schockbilder auf Zigarettenschachteln und das Verbot von Tabak mit Aroma endgültig
Tabakproduzent scheitert mit Klage gegen Schockfotos und Aroma-Verbot
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
7. August 2020
Bern – Die Schweiz hat sich den aussichtsreichen Coronaimpfstoff der US-Biotech-Firma Moderna für mehr als zwei Millionen Menschen gesichert. „Um der Schweiz einen frühen Zugang zum Impfstoff von
Schweiz sichert sich 4,5 Millionen Dosen möglichen Coronaimpfstoffs
6. Juli 2020
Bern – Erstmals seit Beginn der Coronakrise gilt in der Schweiz seit heute landesweit eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das betrifft auch Flüge der Swiss, wie ein Sprecher im Radio
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER