NewsVermischtesSana dementiert Übernahmeangebot für Rhön
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sana dementiert Übernahmeangebot für Rhön

Montag, 24. September 2012

Ismaning – Die Sana Kliniken AG hat Presseberichte dementiert, nach denen Sana große Teile der Rhön Klinikum AG übernehmen will. „Die Sana Kliniken AG plant nicht, den Aktionären der Rhön Klinikum AG ein Übernahmeangebot zu unterbreiten“, sagte Michael Philippi, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG. Von einem solchen Angebot hatte die Süddeutsche Zeitung am Samstag berichtet. Philippi sagte, an den Bedingungen, an denen der Fresenius-Konzern gescheitert sei, habe sich nichts geändert. Ein neuerliches Übernahmeangebot mache keinen Sinn.

In den vergangenen Monaten hatte der Fresenius Konzern 3,3 Milliarden Euro geboten, um Rhön vollständig zu übernehmen. Dazu hätte Fresenius aber 90 Prozent aller Rhön-Aktien kaufen müssen, was nicht gelang.

Anzeige

Laut der Süddeutschen Zeitung könnte sich Sana mit rund einem Viertel der Rhön-Aktien begnügen, was rund 800 Millionen Euro koste. Hinter Sana stehen laut der Zeitung 31 Unternehmen der privaten Kran­ken­ver­siche­rung, vor allem die DKV, Signal und die Allianz.

In einem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung hatte der Rhön-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Pföhler zuvor gesagt, der Zusammenschluss zweier privater Krankenhaus­betreiber mache Sinn, weil ein solcher Zusammenschluss die Kosten mindere und die Versorgung verbessere.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2020
Bad Neustadt – Der vom Hamburger Asklepios-Konzern geschluckte fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum AG hat auf offene Finanzierungsfragen im Zuge der Coronakrise im laufenden Quartal hingewiesen.
Rhön-Klinikum: Staat muss Krankenhäusern weiter helfen
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
20. August 2020
Bad Neustadt – Auf der ordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG haben sich gestern die Aktionäre mit einer großen Mehrheit für einen Verzicht auf die Zahlung einer Dividende für das
Aktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende
12. August 2020
Bad Neustadt – Der Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG hat nach beendetem Übernahmekampf seinen Vorstand neu aufgestellt. In das Gremium berufen werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1.
Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf neue Vorstände
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
9. Juli 2020
Bad Neustadt/Hamburg – Der Übernahmekampf um den Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist beendet. Die Hamburger Asklepios GmbH und Co. KGaA – bisher schon Minderheitsaktionärin bei Rhön – kaufte
Übernahme von Rhön-Klinikum durch Asklepios abgeschlossen
7. Juli 2020
Eutin – Der Verkauf der Sana Kliniken Ostholstein an den Schweizer Krankenhauskonzern Ameos ist endgültig vom Tisch. Trotz kontinuierlicher Bemühungen und immer wieder angepasster Planungen sei es
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER