NewsPolitikAltpeter: Organspendeverfahren soll im Südwesten sicherer werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Altpeter: Organspendeverfahren soll im Südwesten sicherer werden

Montag, 24. September 2012

Stuttgart – Das baden-württembergische Sozialministerium zieht Konsequenzen aus dem Göttinger Organspendeskandal. Erste Schritte seien bereits beschlossen worden, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) heute bei der Jahrestagung der Transplanta­tionsbeauftragten in Stuttgart.

Die fünf Transplantationszentren in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Stuttgart hätten sich nach Gesprächen verpflichtet, ein Kontrollgremium mit mindestens drei Medizinern einzurichten – einer davon soll fachfremd sein. Die Gruppe sei dazu da, die korrekte Platzierung der Patienten auf der Warteliste zu überwachen. Sollte eine Transplantation nicht gemäß der Reihenfolge anstehen, würden die medizinischen Gründe überprüft, sagte Altpeter weiter.

Anzeige

Zudem sei man sich einig geworden, dass es in diesen Kliniken keine Bonuszahlungen mehr für bestimmte Fallzahlen geben dürfe, sagte Altpeter. Auch die staatliche Aufsicht müsse verstärkt werden. In den nächsten Wochen sollen die fünf Kliniken ein rechtlich verbindliches Schreiben des Sozialministeriums zugestellt bekommen. Die Umsetzung der neuen Richtlinien sei die Voraussetzung zu weiteren Transplantationszulassungen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Hamburg – Intensiv- und Notfallmediziner sprechen sich für eine Widerspruchsregelung bei der Organspende aus. Das teilte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
Intensivmediziner für Widerspruchsregelung bei Organspende
7. November 2019
Berlin – Der Bundestag wird nicht mehr in diesem Jahr über eine Reform in der Organspende entscheiden. Darauf haben sich die beiden Abgeordnetengruppen im Bundestag verständigt, wie die SPD heute auf
Entscheidung über Organspendereform erst im kommenden Jahr
7. November 2019
Frankfurt – Die Krankenhäuser in Deutschland engagieren sich stärker bei der Suche nach potenziellen Organspendern. Die organspendebezogenen Kontakte der Kliniken mit der Deutschen Stiftung
Krankenhäuser engagieren sich stärker für Organspende
25. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Rahmen der Reform der Organspende auch eine Debatte über Lebendspenden. „Wir haben noch eine Debatte zu führen über das Thema
Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn will Debatte über Lebendspenden
21. Oktober 2019
Berlin – Fast zwei Drittel (63,3 Prozent) der deutschen Intensivmediziner befürworten bei der Organspende die viel diskutierte Widerspruchslösung. Das hat eine Blitzumfrage der Deutschen
Intensivmediziner mehrheitlich für Widerspruchslösung bei der Organspende
17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
7. Oktober 2019
Berlin – Nierenexperten haben im Vorfeld des 11. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Mitte Oktober in Düsseldorf stattfindet, konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER