NewsVermischtesNeue Fachinformationen zur Grippe-Schutzimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Fachinformationen zur Grippe-Schutzimpfung

Montag, 24. September 2012

dpa

Berlin – Ihre Fachinformationen zur Grippe-Schutzimpfung haben das Robert Koch- und das Paul-Ehrlich-Institut (RKI und PEI) zum Auftakt der neuen Impfsaison aktualisiert. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt außerdem aktuelle Print- und Online-Informationen für die einzelnen Risikogruppen zur Verfügung.

Das Influenzageschehen wird von der Arbeitsgemeinschaft Influenza überwacht, den Bericht zur Saison 2011/12 hat das RKI jetzt veröffentlicht. Dieser Bericht der Arbeitsge­meinschaft Influenza beruht auf regelmäßigen Meldungen von rund 700 Ärzten, auf der Analyse von Nasenabstrichen bei Patienten mit Influenzasymptomen und auf den Meldedaten gemäß Infektionsschutzgesetz.

Anzeige

Bei „Grippe-Web“ wird ergänzend auch direkt die Bevölkerung nach akuten Atemwegs­erkrankungen gefragt. „Generell sollten chronisch Kranke, Ältere über 60, Schwangere und das Medizinpersonal vor jeder Grippesaison zur Grippeschutzimpfung gehen, bevorzugt im Oktober oder November“, betonte RKI-Präsident Reinhard Burger. Selbst bei moderaten Grippewellen, wie die der zurückliegenden Saison 2011/12, könne das individuelle Risiko für eine schwere Erkrankung hoch sein.

„Das Paul-Ehrlich-Institut sorgt mit einer zügigen Chargenfreigabe dafür, dass wirksame und sichere Grippeimpfstoffe schnell verfügbar sind“, sagt Klaus Cichutek, Präsident des PEI. Für rund zehn Millionen Dosen liege diese Freigabe bereits vor. Der saisonale Impfstoff setzt sich jedes Jahr aus Bestandteilen der aktuell weltweit zirkulierenden drei Influenza-Virustypen (A/H1N1, A/H3N2, B) zusammen.

Im Verlauf der Saison 2011/12 zirkulierten laut PEI zunehmend H3N2- und B-Varianten, die nicht mehr optimal mit den entsprechenden im Impfstoff enthaltenen Antigenen übereinstimmten. Deshalb habe die Welt­gesund­heits­organi­sation für den Impfstoff der bevorstehenden Grippesaison eine neue H3N2- und B-Komponente empfohlen. Die H1N1-Komponente beinhalte unveränderte Antigene des pandemischen Virus von 2009. Nach der Impfung ist der Impfschutz laut PEI in 10 bis 14 Tagen aufgebaut.

„Wir richten uns gezielt an die Ärzteschaft als wichtigste Ansprechpersonen zum Thema Impfschutz. In den einzelnen Informationsmaterialien zur Grippeschutzimpfung greifen wir die Bedürfnisse der einzelnen Zielgruppen auf, um diese bei einer informierten Entscheidung zu unterstützen", sagte Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA.

Das Informationsangebot der Bundeszentrale für die kommende Saison umfasst aktuelle Materialien für Schwangere, für über 60-Jährige, für Menschen mit Vorerkrankungen und für medizinisches Personal. Die zielgruppenspezifischen Faltblätter, die in mehreren Sprachen vorliegen, sowie Plakate für den Aushang in der Praxis können Ärzte unentgeltlich bei der BZgA bestellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Berlin – Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war
Grippeschutz im Krankenhaus: Personal unzureichend geimpft
30. Oktober 2019
Erlangen – Zahlreiche Menschen haben sich in Bayern schon mit der Grippe angesteckt. Eine Welle ist bisher aber nicht in Sicht. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in
Erste Grippe-Fälle, aber noch keine Welle in Bayern
29. Oktober 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt hat die ersten Grippe-Erkrankten dieser Saison zu beklagen. Seit dem Beginn der Erfassung seien 15 Fälle gezählt worden, sagte Andreas Gramatke vom Landesamt für
Erste Grippefälle in Sachsen-Anhalt
28. Oktober 2019
La Jolla/Kalifornien – US-Forscher haben aus dem Blut eines Grippe-Patienten 3 Antikörper isoliert, die die Neuraminidase aller Influenzaviren neutralisieren. Eine Behandlung mit den Antikörpern
Breitneutralisierende Antikörper sind gegen alle Influenzaviren wirksam
23. Oktober 2019
Berlin – Ärzte sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Mit diesem Appell hat sich heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen an die Mediziner gewendet. Ärzte und medizinisches und pflegerisches
Landesärztekammer Thüringen ruft Ärzte zur Grippeimpfung auf
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER