NewsMedizinSchwere Brustkrebsform ähnelt dem Ovarialkarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwere Brustkrebsform ähnelt dem Ovarialkarzinom

Montag, 24. September 2012

Washington – Medikamente gegen eine schwerere Form des Mammakarzinoms könnten in Zukunft vielleicht auch Patientinnen mit Eierstockkrebs helfen. Denn wie eine Gruppe von Wissenschaftlern der Washington University School of Medicine in St. Louis heraus­fand, ist dieser sehr gefährliche Subtyp des Brustkrebses dem Ovarialkarzinom gene­tisch ähnlicher als anderen Brustkrebsformen. Das publizierten die Forscher unter der Leitung von Matthew J. Ellis in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature (doi: doi:10.1038/nature11412).

Wie die Autoren vermuten, sind beide Krebsformen auf denselben genetischen Hinter­grund zurückzuführen. Das wiederum könnte es den behandelnden Onkologen in Zukunft ermöglichen, beide Erkrankungen mit einem Arzneimittel zu behandeln. Bei der schweren Form des Brustkrebses handelt es sich um das sogenannte „basal-like“ Karzinom der Brustdrüse. Dies ist ein erst in den letzten Jahren als ein definierter Subtyp des Mammakarzinoms klassifiziert worden.

Er zeichnet sich durch seine vermehrten Basalzell-Eigenschaften und damit einem schnelleren Wachstum sowie einer schlechteren Prognose aus. Er macht etwa zehn Prozent aller Mammakarzinome aus und betrifft überwiegend jüngere Frauen sowie Patienten afroamerikanischer Abstammung.

Anzeige

Die Arbeit der Forscher aus Washington und North Carolina ist Teil des weltweit organi­sierten Cancer Genome Atlas Projektes. Dies ist ein vom National Institut of Health (NIH) gefördertes Projekt, welches führende Institute zusammenbringt, die Gensequen­zierungen von vielen verschiedenen Tumorarten durchführen.

Ob nun beide Tumorarten mit demselben Medikament behandelt werden können, hat für die Wissenschaftler nicht nur praktische Gründe. Vielmehr können sie mit ihren Ergeb­nissen zeigen, dass bisherige Therapieansätze aufgrund des nun neu entdeckten gene­tischen Profils des Tumors gar nicht erfolgreich sein konnten.

Diese Erkenntnis passt zu den Beobachtungen, die Ellis und sein Team schon in vorangegangenen Studien erarbeitet hatten. Dabei hatten sie festgestellt, dass die „basal-like“ Mammakarzinome derzeit meist mit einer Chemotherapie auf Basis der Anthrazykline therapiert werden. Doch während solch eine Behandlung bei den meisten Brustkrebsformen hilfreich sei, zeigen diese Arzneimittel bei den „basal-like“ Tumoren laut den Wissenschaftlern keine ausreichende Wirkung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
15. November 2019
Houston – Eine chirurgische Zytoreduktion, die ein fester Bestandteil in der Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms ist, hat sich in einer randomisierten Studie im New England Journal
Ovarialkarzinom: Zytoreduktive Chirurgie kann Leben nach Rezidiv nicht verlängern
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
7. November 2019
Berlin – Mit Unverständnis haben der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sowie die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) auf eine Presseinformation der Bertelsmann-Stiftung
Überdiagnostik: Vorwurf zu „fake news“ entfacht Streit zwischen Frauenärzten und IQWiG
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER