NewsÄrzteschaftKammer Hamburg betont Wichtigkeit der Beratung vor Trisomie-Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hamburg betont Wichtigkeit der Beratung vor Trisomie-Test

Dienstag, 25. September 2012

Hamburg – Auf die im Gendiagnostikgesetz vorgeschriebene ausführliche ärztliche Beratung vor dem sogenannten Praena-Test zur Früherkennung von Trisomie 21 hat die Ärztekammer Hamburg hingewiesen. Mit dem Test kann Trisomie 21 per Blutunter­suchung nachgewiesen werden. „Diese stellt jedoch keine Krankheit dar, sondern eine Behinderung mit einem breiten Spektrum möglicher Ausprägungen“, hieß es aus der Kammer.

Ärzte seien gefordert, ergebnisoffen über Möglichkeiten und Risiken des Tests und die eventuellen Konsequenzen des Ergebnisses aufzuklären. Dazu gehöre auch die Frage, ob sich ein Paar eher einen Schwangerschaftsabbruch oder ein Leben mit einem behinderten Kind vorstellen könne.

Anzeige

Befürworter sehen in dem Test eine gefahrlose Verbesserung der Diagnose­möglich­keiten der pränatalen Diagnostik. Kritiker befürchten, dass die Zahl der Abtreibungen steigt. „Wir sehen in der Fahndung nach Down-Syndrom-Kindern eine sichere Voraus­setzung dafür, dass diese nicht mehr auf die Welt kommen dürfen", sagte der Landes­vorsitzende der Initiative Christdemokraten für das Leben, Josef Dichgans bereits im Juli dieses Jahres. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2019
Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwangerschaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Eltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests
31. Mai 2019
Münster – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte künftig generell die Kosten für Pränataltests auf Trisomie 21, 13, 18 und die Beratung als Kassenleistung bezahlen. Dafür hat sich der 122.
Ärztetag für Pränataltests auf Trisomien als Kassenleistung
27. Mai 2019
New Brunswick/New Jersey – Die verminderten kognitiven Fähigkeiten, die Bestandteil des Downsyndroms sind, könnten möglicherweise durch eine pränatale Blockade des Gens OLIG2 auf dem Chromosom 21
Downsyndrom: Pränatale Genblockade könnte kognitive Störungen verhindern
11. April 2019
Berlin – Im Deutschen Bundestag zeichnet sich eine breite Unterstützung für eine Übernahme von risikoarmer, nichtinvasiver Pränataldiagnostik in den Leistungskatalog der gesetzlichen
Pränatale Bluttests: Bundestag diskutiert über mehr als nur die Frage der Kassenleistung
8. April 2019
Berlin – Die CDU hat sich heute für eine intensive Begleitung und Aufklärung im Zusammenhang mit nichtinvasiven molekulargenetischen Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13,
CDU-Spitze für intensive Beratung bei nichtinvasiven molekulargenetischen Tests
2. April 2019
Berlin/Nordwalde – Ein inzwischen zurückgezogener Tweet der FDP-Bundestagsfraktion zu geplanten Anwendungsmöglichkeiten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests zur Bestimmung des Risikos autosomaler
Tweet der FDP zu Trisomie-Bluttests sorgt für Protest
22. März 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Stellungnahmeverfahren zu den geplanten Anwendungsmöglichkeiten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER