NewsÄrzteschaftKammer Hamburg betont Wichtigkeit der Beratung vor Trisomie-Test
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hamburg betont Wichtigkeit der Beratung vor Trisomie-Test

Dienstag, 25. September 2012

Hamburg – Auf die im Gendiagnostikgesetz vorgeschriebene ausführliche ärztliche Beratung vor dem sogenannten Praena-Test zur Früherkennung von Trisomie 21 hat die Ärztekammer Hamburg hingewiesen. Mit dem Test kann Trisomie 21 per Blutunter­suchung nachgewiesen werden. „Diese stellt jedoch keine Krankheit dar, sondern eine Behinderung mit einem breiten Spektrum möglicher Ausprägungen“, hieß es aus der Kammer.

Ärzte seien gefordert, ergebnisoffen über Möglichkeiten und Risiken des Tests und die eventuellen Konsequenzen des Ergebnisses aufzuklären. Dazu gehöre auch die Frage, ob sich ein Paar eher einen Schwangerschaftsabbruch oder ein Leben mit einem behinderten Kind vorstellen könne.

Anzeige

Befürworter sehen in dem Test eine gefahrlose Verbesserung der Diagnose­möglich­keiten der pränatalen Diagnostik. Kritiker befürchten, dass die Zahl der Abtreibungen steigt. „Wir sehen in der Fahndung nach Down-Syndrom-Kindern eine sichere Voraus­setzung dafür, dass diese nicht mehr auf die Welt kommen dürfen", sagte der Landes­vorsitzende der Initiative Christdemokraten für das Leben, Josef Dichgans bereits im Juli dieses Jahres. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
Meningomyelozele: Pränatale Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER