NewsPolitikUniversitätsklinikum Gießen-Marburg: 43.000 Unterschriften gegen den Stellenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätsklinikum Gießen-Marburg: 43.000 Unterschriften gegen den Stellenabbau

Dienstag, 25. September 2012

Wiesbaden – Die Landtagsfraktionen von SPD und Grünen ermahnen die Landes­regierung zu einer deutlich aktiveren Rolle im Ringen um die Arbeitsplätze am privati­sierten Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM). Sie müsse den Personalabbau stoppen, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Thomas Spies am Dienstag, nachdem das Aktionsbündnis „Gemeinsam für unser Klinikum“ eine Liste mit mehr als 43.000 Unter­schriften an Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) übergeben hatte. Die Regierung müsse mit der UKGM-Betreiberin Rhön Klinikum AG „endlich auf Augenhöhe verhandeln“, sagte die Marburger Grünen-Landtagsabgeordnete Angela Dorn.

Zuletzt war die Rede davon, dass die Rhön Klinikum AG 236 Stellen am UKGM abbauen wolle. Ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums sagte, abzuwarten sei der Bericht der eingeschalteten Unternehmensberatung. Es gelte, was Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gesagt habe: Personalveränderungen an dem Großkrankenhaus müssten ärztlich vertretbar sein.

Anzeige

Die Gründerin des Aktionsbündnisses, die Marburger Geschäftsfrau Helga Scherer, und UKGM-Betriebsräte wollten die Unterschriftenliste nach eigener Aussage an Bouffier überreichen. Dieser habe sich jedoch dagegen verwehrt. Kühne-Hörmann wiederum habe ihnen erklärt, dem Land sei bei den Stellenabbauplänen die Hände gebunden. Sie wolle sich jedoch für die Belange des Uniklinikums einsetzen. Die Unterschriftensammler machten deutlich, dass die Menschen in der Region um die Qualität der ärztlichen Versorgung fürchteten.

Zugleich kritisierten die UKGM-Betriebsräte, dass die laut einem Urteil des Bundesver­fassungsgerichts im Zuge der Privatisierung zu Unrecht zu Rhön gewechselten Mitar­beiter zwar in den Landesdienst zurückkehrten, jedoch oft „planlos und auf weit entfernte Arbeitsplätze“. Das Land müsse ihnen wohnortnahe und adäquate Arbeitsplätze anbieten. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Mittwoch, 26. September 2012, 15:14

Wirkliche Korrektur landespolitischer Fehlleistung nicht gewünscht

Ein Ministerpräsident, der sich für 43000 Unterschriften nicht interessiert - Arroganz poltischer Machtlosigkeit! Eine Wissenschaftsministerin, die sich zumindest einsetzen will, jedoch ihre Hände gebunden sieht. Die aktuelle Entwicklung zeigt, was passiert, wenn man kommunale Aufgaben in die Hände profitorientierter Unternehmer gibt. Das ist im Zusammenhang mit dem Verkauf anderer Kommunalunternehmen (Energie, Verkehr, Wasserversorgung) auch zu beobachten. Zunehmend werden Aufgaben des Staates in private Hände gegeben, können Privatunternehmen Kasse machen, werden Verluste mit Steuer-
mitteln ausgeglichen. Steuergelder steigen, die Leistungen an den Bürger werden
reduziert und die Aktienkurse steigen bzw. die Dividenden fließen in die Taschen
der Besitzenden. Auch die Medizin wird diesen Weg weiternehmen, wenn sich die
Bürger dem nicht entgegenstellen. Gesundheitsfürsorge wird sich wandeln in ein Geschäft mit der Menschlichkeit. Die Auswüchse davon können wir tagtäglich begutachten!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
Training von Immunzellen hemmt Tumorwachstum
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
17. November 2020
Berlin – Die Universitätskliniken wollen mit weiteren Forschungseinrichtungen eine umfassende Patientenkohorte von an COVID-19-Erkrankten aufbauen. Ziel ist, besser zu verstehen, was das Virus im
Netzwerk will Datenbasis für Coronaforschung schaffen
6. November 2020
Frankfurt am Main – Die Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Frankfurt wird Referenzzentrum für eine neue Lasertechnologie. Der Thuliumfaserlaser „ist schneller und sanfter als seine Vorgänger.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER