NewsPolitikUniversitätsklinikum Gießen-Marburg: 43.000 Unterschriften gegen den Stellenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätsklinikum Gießen-Marburg: 43.000 Unterschriften gegen den Stellenabbau

Dienstag, 25. September 2012

Wiesbaden – Die Landtagsfraktionen von SPD und Grünen ermahnen die Landes­regierung zu einer deutlich aktiveren Rolle im Ringen um die Arbeitsplätze am privati­sierten Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM). Sie müsse den Personalabbau stoppen, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Thomas Spies am Dienstag, nachdem das Aktionsbündnis „Gemeinsam für unser Klinikum“ eine Liste mit mehr als 43.000 Unter­schriften an Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) übergeben hatte. Die Regierung müsse mit der UKGM-Betreiberin Rhön Klinikum AG „endlich auf Augenhöhe verhandeln“, sagte die Marburger Grünen-Landtagsabgeordnete Angela Dorn.

Zuletzt war die Rede davon, dass die Rhön Klinikum AG 236 Stellen am UKGM abbauen wolle. Ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums sagte, abzuwarten sei der Bericht der eingeschalteten Unternehmensberatung. Es gelte, was Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gesagt habe: Personalveränderungen an dem Großkrankenhaus müssten ärztlich vertretbar sein.

Anzeige

Die Gründerin des Aktionsbündnisses, die Marburger Geschäftsfrau Helga Scherer, und UKGM-Betriebsräte wollten die Unterschriftenliste nach eigener Aussage an Bouffier überreichen. Dieser habe sich jedoch dagegen verwehrt. Kühne-Hörmann wiederum habe ihnen erklärt, dem Land sei bei den Stellenabbauplänen die Hände gebunden. Sie wolle sich jedoch für die Belange des Uniklinikums einsetzen. Die Unterschriftensammler machten deutlich, dass die Menschen in der Region um die Qualität der ärztlichen Versorgung fürchteten.

Zugleich kritisierten die UKGM-Betriebsräte, dass die laut einem Urteil des Bundesver­fassungsgerichts im Zuge der Privatisierung zu Unrecht zu Rhön gewechselten Mitar­beiter zwar in den Landesdienst zurückkehrten, jedoch oft „planlos und auf weit entfernte Arbeitsplätze“. Das Land müsse ihnen wohnortnahe und adäquate Arbeitsplätze anbieten. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Mittwoch, 26. September 2012, 15:14

Wirkliche Korrektur landespolitischer Fehlleistung nicht gewünscht

Ein Ministerpräsident, der sich für 43000 Unterschriften nicht interessiert - Arroganz poltischer Machtlosigkeit! Eine Wissenschaftsministerin, die sich zumindest einsetzen will, jedoch ihre Hände gebunden sieht. Die aktuelle Entwicklung zeigt, was passiert, wenn man kommunale Aufgaben in die Hände profitorientierter Unternehmer gibt. Das ist im Zusammenhang mit dem Verkauf anderer Kommunalunternehmen (Energie, Verkehr, Wasserversorgung) auch zu beobachten. Zunehmend werden Aufgaben des Staates in private Hände gegeben, können Privatunternehmen Kasse machen, werden Verluste mit Steuer-
mitteln ausgeglichen. Steuergelder steigen, die Leistungen an den Bürger werden
reduziert und die Aktienkurse steigen bzw. die Dividenden fließen in die Taschen
der Besitzenden. Auch die Medizin wird diesen Weg weiternehmen, wenn sich die
Bürger dem nicht entgegenstellen. Gesundheitsfürsorge wird sich wandeln in ein Geschäft mit der Menschlichkeit. Die Auswüchse davon können wir tagtäglich begutachten!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Berlin – Der Aufbau eines neuen Herzzentrums in Berlin wird mit 100 Millionen Euro vom Bund bezuschusst. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages gestern Abend entschieden, wie die Berliner
Bund steuert 100 Millionen Euro für neues Herzzentrum bei
13. November 2019
Kiel – Fraktionsübergreifend hat sich der Landtag in Schleswig-Holstein zur finanziellen Absicherung des Uniklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) bekannt. Das zwischen der Landesregierung und weiten
Breite Unterstützung für UKSH-Milliardenpaket im Landtag
12. November 2019
Kiel – Regierung und weite Teile des Landtags in Schleswig-Holstein haben sich auf ein umfassendes Finanzpaket zur Sicherung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) verständigt. „Der
Zukunftspakt für Uniklinikum Schleswig-Holstein
11. November 2019
Gießen – Wegen Personalmangels hat das Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) drei Stationen geschlossen. Wie der Sprecher des UKGM, Frank Steibli, vorgestern sagte, werden aber keine Patienten
Uniklinik Gießen und Marburg schließt wegen Personalmangels drei Stationen
11. November 2019
Halle – Der Tarifkonflikt am Universitätsklinikum Halle ist beendet. Die Gewerkschaft Verdi und die Klinik-Verantwortlichen einigten sich vergangenen Freitag auf eine stufenweise Anpassung der
Einigung im Tarifkonflikt am Uniklinikum Halle
8. November 2019
Dresden – Miniaturimplantate und intelligente Technologien für die Früherkennung von Krankheiten: Das Universitätsklinikum in Dresden will die Chancen der Digitalisierung für ihre ärztlichen und
Uniklinikum Dresden will Chancen der Digitalisierung nutzen
6. November 2019
Hannover – Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Ärzte an landeseigenen Universitätskliniken haben heute begonnen. Der Marburger Bund (MB) geht unter anderem mit dem Ziel von sechs Prozent mehr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER