NewsMedizinBesseres Schmerz-Management bei stationären Patienten erprobt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Besseres Schmerz-Management bei stationären Patienten erprobt

Dienstag, 25. September 2012

New York – Mit einem gezielten Management von Patienten, die während ihres Kranken­hausaufenthaltes Schmerzen erleiden müssen, lassen sich ihre Leiden besser bewältigen. Wie eine neue Studie von Wissenschaftlern der Mount Sinai School of Medicine herausgefunden hat, kann das medizinische Personal die Schmerzen erfolgreicher lindern, wenn sie ihre Patienten nicht nur nach den Beschwerden selber sondern auch nach ihrer Zufriedenheit mit der Schmerztherapie befragen.

Ihre Studie konnten die Autoren unter der Leitung von David Reich im American Journal of Medical Quality (doi: 10.1177/10628606124574259) publizieren. Ziel dieser Arbeit war, frühzeitige Anzeichen für Schmerzen von stationären Patienten zu identifizieren und präventiv ein besseres Schmerz-Management zu etablieren.

Zunächst kamen sie zu dem generellen Ergebnis, dass Patienten, die während ihres Kranken­haus­auf­enthaltes moderate bis stärkere Schmerzen verspürten, meist jünger und weiblich waren. Meist mussten diese Patienten eine längere Zeit auf der Station verbringen und nahmen überdurchschnittlich oft psychoaktive Medikamente ein. Ebenso spielte die Abteilung, aus der der behandelnde Arzt kam, eine Rolle. Die Autoren stellten hiermit sogenannte Prädiktoren fest, die bei stationären Patienten für intensivere Schmerzen sorgten.

Anzeige

Mit Hilfe der Kenntnis dieser Prädiktoren gelang es ihnen anschließend, das Schmerz-Management zu verbessern. So gaben vor der Studie zum Beispiel die Patienten nach einer Operation der unteren Extremität durchschnittlich fünf Punkte auf der numerischen Schmerzskala (numeric rating scale, kurz NRS) an. Nachdem die Forscher jedoch die Prädiktoren für die Schmerzentwicklung herausgearbeitet und dementsprechend das perioperative Schmerz-Management angepasst hatten, lag der NRS-Wert der operierten Patienten nur noch bei durchschnittlich drei.

Für die Erstellung ihres Schmerz-Managements spielte neben den Prädiktoren auch der Grad der Zufriedenheit der Patienten mit der Schmerztherapie eine entscheidende Rolle. Durch ihren Umgang mit den Patienten konnten die Wissenschaftler dadurch die Häufigkeit von Schmerzen im stationären Alltag um mehr als drei Prozent pro Quartal im Jahr 2010 senken.   hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
Rücken-OP: Unnötige Eingriffe in erster Coronawelle vermieden
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
3. November 2020
Jena/Homburg – Schmerzmediziner der Universitätskliniken Jena und des Saarlandes wollen mit Hilfe von Abrechnungsdaten der Barmer die langfristigen Auswirkungen von Schmerzen und
Abrechnungsdaten messen Qualität der Schmerzbehandlung
2. November 2020
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) warnt davor, teil- und vollstationäre schmerzmedizinische
Berufsverband warnt vor Schließung schmerzmedizinischer Einrichtungen
26. Oktober 2020
Würzburg – Das bundesweite Versorgungsforschungsprojekt PAIN2020 der Deutschen Schmerzgesellschaft zielt darauf ab, die ambulante interprofessionelle Therapie chronischer Schmerzpatienten zu
PAIN2020: Hilfestellung für gesetzlich versicherte Schmerzpatienten
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
20. Oktober 2020
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Würzburger Universitätsmedizin eine neue klinische Forschergruppe eingerichtet. Die Gruppe „ResolvePAIN“ will sich peripheren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER