NewsMedizinVitamin-D-Mangel ist schlecht für das Herz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin-D-Mangel ist schlecht für das Herz

Mittwoch, 26. September 2012

Kopenhagen – Wenn der menschliche Organismus über wenig Vitamin-D verfügt, ist das Risiko höher, eine Herzerkrankung zu bekommen oder daran zu versterben. Zu dieser Aussage kommen Wissenschaftler der Universität Kopenhagen, die eine neue Studie im American Journal of Atherosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology (doi: 10.1161/ATVBAHA.112.248039) publiziert haben.

Die Ergebnisse erstellten die Autoren unter der Leitung von Erst-Autor Peter Brøndum-Jacobsen anhand einer Meta-Analyse und einer Probandenzahl von mehr als 10.000 Dänen. Vitamin-D-Mangel ist mit verschiedenen Erkrankungen assoziiert. Das Vitamin reguliert vor allem den Kalzium-Spiegel im Blut sowie den Knochenaufbau und kann bei einer unzureichenden Menge eine sogenannte Osteomalazie hervorrufen.

Anzeige

Doch auch zahlreiche Systemerkrankungen werden mit einem Mangel an Cholecalciferol, wie das Vitamin auch genannt wird, in Verbindung gebracht. Deshalb wollten die dänischen Wissenschaftler die Auswirkungen eines reduzierten Plasmaspiegels von Vitamin-D auf ischämische Herzerkrankungen prüfen, insbesondere auf den Myokardinfarkt sowie einen dadurch verfrühten Tod.

Dazu maßen sie an 10.170 dänischen Patienten verschiedenen Alters und Geschlechtes das 25-Hydroxy-Vitamin-D. Es ist die Speicherform des Vitamins, welches der Körper benötigt, um die Spiegel im Blut konstant zu halten.

Ihre Probanden verfolgten die Autoren dann mit Hilfe eines Follow-Up von insgesamt 29 Jahren und analysierten die Inzidenz von Herzerkrankungen und Todesfällen durch Myokardinfarkte. Dabei fanden sie heraus, dass erniedrigte im Vergleich zu optimalen Vitamin-D-Spiegeln im Blut mit einem um 64 Prozent erhöhten Risiko assoziiert waren, einen Herzinfarkt zu erleiden.

Das Risiko für eine ischämische Herzerkrankung im Allgemeinen lag bei 40 Prozent. Das Risiko bei Patienten mit niedrigen Vitaminspiegeln war um insgesamt 81 Prozent höher, an einer Herzerkrankung zu versterben.

Die Daten entstammen alle der Copenhagen City Heart Study, einer prospektiven Populationsstudie aus dem Jahr 2006. Dabei hatten die Wissenschaftler die Vitamin-D-Spiegel von Patienten zwischen 1981 und 1983 gemessen und die Gesundheitsdaten dieser Probanden in der Folgezeit bis zur Studie regelmäßig untersucht.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109088
Paschen_
am Donnerstag, 27. September 2012, 14:21

Vitamin-D Mangel = Ursache?

ist wirklich der Vitamin-D Mangel "schlecht für das Herz", oder ist der Vitamin D Spiegel bei kardiovaskulär erkrankten niedriger durch gemeinsame prädisponierende Lebensstilfaktoren (Bewegungsmangel im Freien, Ernährung u.a.)?
Avatar #583314
Dr. Gutwald (MSc)
am Mittwoch, 26. September 2012, 21:06

Vitamin-D-Mangel ist schlecht für das Herz

Es wäre interessant, ob die Autoren aus der Studie ableiten, wie hoch der Vitamin D-Spiegel sein sollte!
LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Zürich – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren und/oder ein regelmäßiges Sportprogramm haben in einer randomisierten Studie den Gesundheitszustand gesunder Senioren in den ersten
Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und Sport in Altersstudie vorerst ohne Nutzen
8. September 2020
Pittsburgh – Der Ausgleich eines Vitamin D-Mangels hat in einer randomisierten klinischen Studie an asthmaerkrankten Kinder nicht vor weiteren Exazerbationen schützen können. Die im Amerikanischen
Vitamin D kann Asthmaanfälle bei Kindern nicht verhindern
28. August 2020
Seoul – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Kalziumkarbonat hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einer erfolgreichen Behandlung des benignen paroxysmalen
Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Vitamin D plus Kalzium senken Anfallsrate in Studie
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
5. März 2020
Chapel Hill/North Carolina. Die tägliche Einnahme von antioxidativen Multivitaminen hat in einer randomisierten Studie die Zeugungsfähigkeit von Männern mit Störungen der Spermienproduktion nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER