NewsPolitikKlare Fronten beim Raucherverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klare Fronten beim Raucherverbot

Mittwoch, 26. September 2012

dapd

Düsseldorf – Das geplante Rauchverbot für die nordrhein-westfälische Gastronomie sorgt nicht nur für Streit zwischen Regierung und Opposition, sondern spaltet auch die Expertenwelt. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses im Düsseldorfer Landtag wurden am Mittwoch die grundverschiedenen Positionen deutlich. Während Gesundheitsverbände, Ärzte und die Vertreter der Kommunen die Abschaffung von bislang geltenden Schlupflöchern begrüßten, warnten das Gaststättengewerbe, die Tabak- und Getränkeindustrie sowie Brauchtumsvereine vor einem kompletten Rauchverbot.

Der Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung sieht eine Verschärfung des derzeit geltenden Nichtraucherschutzgesetzes vor. Ausnahmen für Raucherclubs sollen beendet und Eckkneipen sowie Brauchtumsveranstaltungen rauchfrei werden. An der SPD-Basis gibt es allerdings Widerstände. Die Forderung: geschlossene Gesellschaften und Festzelte sollen Außen vor bleiben.

Anzeige

Vor genau solchen Schlupflöchern warnte der ehemalige Verfassungsrichter Jürgen Brand im Ausschuss eindringlich: „Wenn sie die Ausnahmen zulassen, beherrschen sie das Rauchverbot nicht mehr“, sagte Brand, der zwischen 2006 und 2012 am NRW-Verfassungsgerichtshof tätig war.

Zwar sei es auch aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts unbedenklich, Ausnahmen vom Rauchverbot zu schaffen. Im Laufe der Zeit werde das Gesetz dann aber „immer mehr durchlöchert“. Verantwortlich dafür sei eine niedrigere Bewertung des Gesundheitsschutzes gegenüber den Freiheitsrechten von Rauchern und der Berufsfreiheit von Gastronomen. Der Gesetzgeber könne sich dadurch nicht mehr vor immer neueren Ausnahmen wehren.

Kommunen wollen klare Regelungen
Auch der Ordnungsdezernent der Stadt Düsseldorf, Stephan Keller, der die kommunalen Spitzenverbände vertrat, machte sich für ein striktes Rauchverbot in der Gastronomie stark. Angesichts der bislang geltenden Schlupflöcher hätten die Ordnungsdienste „erheblich zu kämpfen“, da sie nicht kontrollierbar seien. Der neue Gesetzentwurf mache es mit seinen „klaren Regelungen“ hingegen deutlich einfacher und sei ein „absolut richtiger Schritt“, urteilte Keller.

Den Gesundheitsschutz für Nichtraucher und Mitarbeiter in Kneipen führten die Ärztekammern und Vertreter von Gesundheitsverbänden an und verwiesen auf mehrere Studien, wonach Krankheitsfälle durch Rauchverbote sänken. „Selbstverständlich können Raucher in NRW rauchen - sie müssen dann eben vor die Tür gehen“, sagte Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Furcht vor Kneipensterben
Als Argument gegen ein totales Rauchverbot führte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) die Furcht vor einem Kneipensterben an. 3.000 Betriebe seien von der Schließung bedroht, weil Gäste nicht mehr in die Kneipen kämen, wenn sie nicht rauchen dürfen, sagte NRW-Hauptgeschäftsführer Klaus Hübenthal. Im Sinne des Jugendschutzes könne ein Kompromiss darin liegen, Minderjährigen den Zutritt zu Raucherkneipen oder ausgewiesenen Raucherräumen zu verbieten. Müssten Raucher ihre Zigaretten vor der Kneipe konsumieren, sorge dies wiederum zu Ruhestörungen und Problemen mit der Nachbarschaft.

Schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Arbeit befürchteten auch die Vertreter des Karnevals und von Schützenfesten. Deren ehrenamtliche Arbeit würde durch ein Rauchverbot noch zusätzlich erschwert, wenn sie bei Veranstaltungen die Regelungen kontrollieren und für Verstöße haften müssten. „Die Vereine haben schon jetzt Probleme, Ehrenamtler zu finden“, sagte Rolf Hohn vom Bund deutscher Karneval.

In den Reihen der Politiker führte die Anhörung zu keiner Annäherung. Bleiben die Oppositionsparteien weiterhin bei ihrem strikten Nein zum Rauchverbot, sehen sich Vertreter der Regierungskoalition in ihrer Haltung für eine Verschärfung bestätigt. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Plakatwerbung für das Rauchen soll in Deutschland dem Willen der Union zufolge ab 2022 schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Rauchen: Union für gestaffelte Werbeverbote mit Ausnahmen
28. November 2019
Baden-Baden – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), rechnet mit einer zügigen Koalitionseinigung auf ein umfassendes Tabakwerbeverbot. „Ich würde mal sagen, noch vor
Ludwig glaubt an Einigung zum Tabakwerbeverbot vor Weihnachten
20. November 2019
Athen – Die griechische Regierung will im Kampf gegen das Rauchen verstärkt durchgreifen. Bis zum Jahr 2023 wolle man „eine Reduzierung des Rauchens um 25 Prozent erreichen“, verkündete der
Griechenland plant strikte Rauchverbote
14. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg ist ein Streit um eine Ausweitung des Rauchverbots entbrannt. Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, das Nichtraucherschutzgesetz zu verschärfen, die Union stellt
Koalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot
4. November 2019
Wien – Das seit dem 1. November geltende Rauchverbot in der österreichischen Gastronomie hat in der Hauptstadt Wien praktisch keine Probleme verursacht. Nur in einem von 247 kontrollierten Lokalen sei
Wiener Lokale halten sich fast alle an neues Rauchverbot
31. Oktober 2019
Wien – Nach jahrelangem Ringen gilt in Österreichs Gastronomie ab 1. November ein Rauchverbot. Damit wird ein Beschluss des Parlaments umgesetzt, gegen den sich nur die rechte FPÖ gestellt hatte. Das
Rauchverbot in Österreichs Gastronomie ab 1. November
23. Oktober 2019
Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER