NewsHochschulenZertifikatsstudium Sexualmedizin am Uniklinikum Kiel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zertifikatsstudium Sexualmedizin am Uniklinikum Kiel

Donnerstag, 27. September 2012

Kiel – Die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat als erste Universitätseinrichtung in Deutschland ein „Zertifikatsstudium Sexualmedizin“ eingeführt. Das neuartige Studienangebot richtet sich an Studierende der Medizin und der Psychologie. In zwei Semestern werden differenzierte Kenntnisse über Ursachen, Häufigkeit, Symptome, Erkennung, Behandlung und Prävention sexueller Erlebens- und Verhaltensstörungen vermittelt.

Das Zertifikatsstudium wird von der Sektion für Sexualmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, ausgerichtet. Es beginnt im Wintersemester 2012/13 und umfasst Vorlesungen und Seminare. Um die Präventionsarbeit mit Opfern und Tätern sexueller Übergriffe zu verbessern, haben auch Studierende der Rechtswissenschaften und im Lehramt Zugang zu den Vorlesungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #69374
kschlensog
am Freitag, 28. September 2012, 09:47

die gute alte "Störung"

Und wieder mal die guten alten "Störungen", ein scheibar so klares - und in jedem Fall bequemes - Wort.

Aber wer gibt dabei eigentlich die "Norm" vor? - selbstverständlich ohne jegliche Abweichung nach rechts oder links! (was ja wieder eine Störung wäre - oh Schreck!)

Muss wirklich alles, was von der (konstruierten, Möchtegern-, ...) "Norm" abweicht, unter dem Möchtegern-Eindruck wissenschaftlicher 'Objektivität' als "Störung" abgestempelt werden?

Aber klar, es ist ja so viel einfacher, unbequeme Varianten menschlichen Empfindens und Verhaltens mal eben als "Störung" in die pathologische Ecke abzudrängen (und damit zu disqualifizieren und von vorne herein aus dem Spektrum des 'prinzipiell Ernstzunehmenden' auszuschließen), als sich wertneutral mit den Zusammenhängen - und vielleicht auch mal mit den eigenen Hintergründen der Abneigung dagegen - ehrlich auseinanderzusetzen.

Und die eine oder andere "Störung" ist ja womöglich einfach eine 'Normvariante', die niemandem etwas zu leide tut - und stört tatsächlich niemanden außer den Leuten, die dazu neigen, alles und jeden zu psychologisieren, und die die Menschheit am liebsten nach 08/15 normiert und in jeder Hinsicht vorhersagbar hätten.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. November 2020
Berlin – Gesetzgeberische Vorstöße zur Ausweitung der sexuellen Selbstbestimmung haben vorgestern bei einer Anhörung im Ausschuss für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestages überwiegend die
Kontroverse zur Ausweitung der sexuellen Selbstbestimmung zwischen Ärzten und Juristen
23. September 2020
Köln – Selbstberichtete physische und psychische Belastungen gehen oft mit erheblichen Belastungen des Sexuallebens einher. Bei Befragten, die ihren Gesundheitszustand als mittelmäßig und schlecht
Sexuelle Zufriedenheit nimmt mit dem Alter nicht ab – ein Ergebnis der repräsentativen „GeSiD-Studie“
23. September 2020
Hamburg – Bei der Kommunikation über sexuell übertragbare Infektionen (STI) haben viele Menschen in Deutschland noch Unterstützungsbedarf. Die meisten Menschen sprechen mit ihrer Partnerin, ihrem
Kommunikation und Wissen über sexuell übertragbare Infektionen optimierungsbedürftig
28. August 2020
Würzburg – Chlamydien dringen bekanntlich in menschliche Zellen ein und vermehren sich dort. Ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat jetzt entdeckt, welche ersten
Chlamydien sind für ihre Vermehrung auf Glutamin angewiesen
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
18. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter „Konversionstherapien“ gegen Homosexualität verschärft. Im Kabinettsentwurf, der heute beschlossen wurde,
Verbotspläne für „Konversionstherapien“ verschärft
4. November 2019
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein gesetzliches Verbot von Behandlungen gegen Homosexualität konkretisiert. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der dem Redaktionsnetzwerk
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER