NewsVermischtesAkute Gastroenteritis durch Kantinenessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Akute Gastroenteritis durch Kantinenessen

Freitag, 28. September 2012

dapd

Berlin – In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind mindestens 4.000 Kinder an einem akuten Brechdurchfall erkrankt. Das Robert Koch-Institut (RKI) vermutet das Kantinenessen als Quelle der akuten Gastroenteritis, zumal alle betroffenen Schulen und Betreuungseinrichtungen für Kinder wahrscheinlich von einem gemeinsamen Lieferanten mit Essen versorgt worden seien. Das in Rüsselsheim ansässige Catering-Unternehmen Sodexo vermutet dagegen eine Noro-Virus-Welle.

Nach Recherchen des RKI begannen die Erkrankungen überwiegend ab dem Abend des 25.9.2012. Bisher seien überwiegend unkomplizierte Verläufe bekannt. Die Gesundheits- und Lebensmittelbehörden auf nationaler, Bundeslands- und lokaler Ebene versuchen derzeit den verantwortlichen Erreger zu finden. Auf der Bundesebene sind dies das RKI, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Anzeige

Im Vordergrund der Aktivitäten stehen epidemiologische Untersuchungen, die das RKI koordiniert, und Recherchen zu Herkunft und Vertriebswegen von Lebensmittel, die auf Bundesebene vom BVL koordiniert werden. Das BfR werde eine Risikobewertung erstellen, sobald die entsprechenden Daten vorliegen, teilt das RKI in seiner Pressemitteilung mit.

Nach einem Bericht von rbb Brandenburg sind in Brandenburg 1.115 Kinder erkrankt. Aus Berlin werden rund 400 Fälle berichtet. Vermutungen, dass es sich um Norovirusinfektionen handelt, wurden bisher nicht bestätigt.

Ein Sprecher von Sodexo sagte am Freitag: „Weniger als fünf Prozent der insgesamt von uns belieferten Schulen sind von den Erkrankungen betroffen". Die Firma beliefert einen Großteil der Schulen mit Essen, an denen Kinder erkrankt sind.

„Wir vermuten, dass es sich um eine Noro-Virus-Welle handelt, mit der wir nichts zu tun haben", sagte der Sprecher: „Der Grund dafür, dass fast alle Kinder Essen aus unseren Küchen gegessen haben, ist einfach, dass wir gerade in Deutschland sehr viele Schulen beliefern. Wir hoffen, dass es allen Kindern ganz schnell wieder besser geht." © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Hamburg – Die Achalasie, die durch eine Verkrampfung des unteren Ösophagussphinkters den Nahrungstransport in den Magen behindert, lässt sich durch eine Myotomie effektiv beseitigen. Eine neue
Achalasie: Myotomie ist endoskopisch schonender, führt aber häufiger zum Reflux
20. November 2019
Kiel – Eine Ernährung ohne die Aminosäure Tryptophan verändert die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Mäusen und sorgt dafür, dass die Tiere keine Symptome einer experimentell erzeugten Multiplen
Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen
14. November 2019
Bristol – Schreiattacken sind bei Säuglingen in den ersten Lebensmonaten häufig. Die Ursachen dieser „Dreimonatskoliken“ sind nicht bekannt und eine evidenzbasierte Therapie gibt es nicht. Unter den
Pädiatrie: Was hilft bei „Dreimonatskoliken“?
8. November 2019
Nashville – Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) werden in der Leber über das Isoenzym CYP2C19 inaktiviert. Eine genetisch bedingte verminderte Aktivität des Enzyms, die zu erhöhten Plasmaspiegeln des
PPI: Genvariante deutet auf höheres Infektionsrisiko für Kleinkinder hin
31. Oktober 2019
Boston – Trotz eines umfangreichen Screenings haben an einer US-Klinik zahlreiche Patienten fäkale Mikrobiomtransfers von einem Spender erhalten, dessen Darm mit multiresistenten E. coli besiedelt
Stuhltransplantation: Patient stirbt an Sepsis mit multiresistenten E. coli
30. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat die aktualisierte dritte Auflage ihres Weißbuchs Gastroenterologie veröffentlicht. Die
Fachgesellschaft legt aktualisiertes Weißbuch Gastroenterologie vor
18. Oktober 2019
Dallas – Eine Fundoplikatio nach Nissen, die einen gastroösophagealen Reflux mit chirurgischen Mitteln stoppt, hat in einer randomisierten Studie die Beschwerden von Patienten gelindert, die nicht auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER