NewsPolitikKrankenhäuser: Der neue Kostenorien­tierungswert beträgt 2,0 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser: Der neue Kostenorien­tierungswert beträgt 2,0 Prozent

Freitag, 28. September 2012

© Lopata

Wiesbaden – Das Statistische Bundesamt hat heute erstmals den neuen Orientierungs­wert zur Kostenentwicklung in deutschen Krankenhäusern veröffentlicht. Er beträgt für den Zeitraum des zweiten Halbjahrs 2011 und des ersten Halbjahres 2012 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,0 Prozent.

Hintergrund: Ab 2013 ist für die Anpassung der Landesbasisfallwerte – die Basis für die Preise für Krankenhausleistungen – nicht mehr die Grundlohnrate relevant, sondern die tatsächliche Kostenentwicklung in den Krankenhäusern (Personalkosten, Sachkosten, Energiekosten). Jedoch gilt der Orientierungswert nicht eins zu eins. Vielmehr ist eine Selbstverwaltungslösung mit Verhandlungskorridor geplant: Die Grundlohnrate ist die untere Grenze, der Orientierungswert die obere. Einigen sich die Deutsche Kranken­haus­gesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband nicht, wird die Bundesschieds­stelle angerufen.

Anzeige

Da der jetzt berechnete Orientierungswertes (2,0 Prozent) unterhalb der jüngst vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium veröffentlichten Grundlohnrate (2,03 Prozent) liegt, erübrigen sich jedoch die Verhandlungen zwischen den Krankenhäusern und den Kassen. Die Krankenhauspreise dürfen somit nächstes Jahr um maximal 2,03 Prozent steigen. Die entscheidenden Preisverhandlungen für 2013 finden auf Landesebene statt (je Bundesland ein Landesbasisfallwert).

„Der vom statistischen Bundesamt ermittelte Orientierungswert für die Kosten der Krankenhäuser ist mit 2,0 Prozent weit weg von der tatsächlichen Kostenbelastung, die die Krankenhäuser aktuell und im nächsten Jahr haben werden“, kommentierte der Präsident der Deutschen Krankehausgesellschaft, Alfred Dänzer. Hier zeige sich die Schwäche des Konzeptes: „Der Wert ist vergangenheitsbezogen.“ Dessen Erfassungs­zeitraum ende genau dort, wo die massive Kostenbelastung der Krankenhäuser aktuell begonnen habe. Dänzer: „2,0 Prozent decken nicht einmal die Inflationsrate ab.“

Der GKV-Spitzenverband betont, dass der Veränderungswert lediglich die Preiskom­ponente betreffe. „Durch die Mengensteigerung von jährlich fast drei Prozent steigen jedoch die Erlöse der Krankenhäuser und damit die Ausgaben der Kran­ken­ver­siche­rung um mehr als das Doppelte“, sagt Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
20. November 2019
Bremen – Die oppositionelle CDU hat angesichts neuer Verluste des angeschlagenen kommunalen Bremer Klinikkonzerns Gesundheit Nord (Geno) einen finanziellen, personellen und medizinischen Neustart
CDU kritisiert Finanzdesaster beim Klinikverbund Geno
20. November 2019
Berlin – Das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG-System) für die Abrechnung von Krankenhausleistungen führt zu ökonomischen Fehlanreizen. Diese Ansicht vertritt die Deutsche Gesellschaft
Intensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhausfinanzierung vor
20. November 2019
Paris – Die französische Regierung will mit Zugeständnissen in Milliardenhöhe die angespannte Lage in den Krankenhäusern in den Griff bekommen. So soll das Krankenhausbudget in den kommenden drei
Notfallplan für Krankenhäuser: Frankreichs Regierung macht Zugeständnisse in Milliardenhöhe
7. November 2019
Kassel – Der Klinikverbund Hessen hat ein Positionspapier zur Krankenhausfinanzierung verabschiedet. Darin werden die hessische Landesregierung und der hessische Landtag aufgefordert, in den derzeit
Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen
25. Oktober 2019
Magdeburg – Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Krankenhäusern beim Abbau des Investitionsstaus helfen. „Wir brauchen ein Investitionsprogramm, wie es das mit gutem Erfolg in
Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser in Not
23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER