NewsÄrzteschaftKrebs kostet in Europa 120 Milliarden Euro pro Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krebs kostet in Europa 120 Milliarden Euro pro Jahr

Freitag, 28. September 2012

Wien – Einer Studie der Universität Oxford zufolge verursachen Krebskrankheiten in der Europäischen Union jährlich Kosten in Höhe von rund 120 Milliarden Euro. Diese Summe beinhaltet neben direkten Gesundheitsausgaben wie Krankenhaus-, Pflege- und Arzneimittelkosten auch Aufwendungen für informelle Pflege und Produktionsausfälle.

„Krebs stellt eine enorme ökonomische Belastung nicht nur für die Gesundheitssysteme dar, sondern auch für andere Bereiche einer Volkswirtschaft“, kommentierte Ramon Luengo-Fernandez von der Oxford Universität im Rahmen des Europäischen Krebskongresses die Studienergebnisse, die auf Zahlen der Weltgesundheits­information, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie nationaler Ge­sund­heits­mi­nis­terien basieren. 

Demnach belaufen sich die reinen Behandlungskosten auf 36 Prozent der Ausgaben, während Einkommensausfälle wegen vorzeitiger Sterblichkeit und Morbidität 36 Prozent der Kosten ausmachen. Brustkrebs ist mit sechs Milliarden Euro (13 Prozent) für die höchsten Krebs-bezogenen Gesundheitsausgaben in der EU verantwortlich.

Anzeige

Die höchsten Gesamtausgaben verursachte der Lungenkrebs mit 19 Milliarden Euro. Die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben für Krebs schwanken EU-weit enorm: Sie liegen zwischen 32 Euro in Litauen und 165 Euro in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #657254
Dr.Dr.Schäfer
am Samstag, 29. September 2012, 18:29

Kosten für die Krebsbehandlung in Europa

Wir kennen durchaus effektive und günstige Krebstherapien. Wissenschaftliche Artikel beschreiben solche Strategien. Aber die Umsetzung (die Translation) dieses Wissens in den Alltag wird nicht vorangetrieben. Damit helfen wir nur dem Profitdenken der pharmazeutischen Industrie und nicht den Patienten.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER