NewsPolitikRabattverträge: Deutliche Unterschiede in der Umsetzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rabattverträge: Deutliche Unterschiede in der Umsetzung

Freitag, 28. September 2012

dapd

Waldems-Esch/Wuppertal – Auf die steigende Bedeutung von Rabattmittelverträgen für den Arzneimittelmarkt hat der Pharma-Marktforscher Insight Health hingewiesen. Demnach haben bis dato mehr als 155 Hersteller für rund 34.000 Pharma­zentral­nummern (PZN) Rabattverträge mit gesetzlichen Krankenkassen abgeschlossen. Laut seinem Bericht zum regionalisierten GKV-Markt nach Krankenkassen variieren die Rabattquoten unterschiedlicher Regionen und Kassen jedoch stark.

Demnach betrug der Anteil rabattierter Medikamente am Gesamtaufkommen im laufenden Jahr beim Spitzenreiter Saarland beispielsweise 59 Prozent, während die Rabattquote der Region Bremen mit 46 Prozent deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt (54 Prozent) liegt. Auch beim Vergleich der Kassen zeigen sich deutliche Unterschiede:  Bei vergleichbaren Substanzen weist die Techniker Krankenkasse (TK) etwa eine Quote von 65 Prozent, die DAK Gesundheit eine von 73 Prozent und die Barmer GEK mit einem Wert von 84 Prozent die höchste Rabattquote aus.

Anzeige

Gestern startete die Barmer GEK zudem eine neue Ausschreibungsrunde für 51 Wirkstoffe und erhöhte damit die Dynamik in ihrem Rabattgeschäft weiter. Die Ausschreibung umfasst 51 Wirkstoffe – unter anderem gegen Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder Lipidstoffwechselstörungen – mit einem Umsatzvolumen von rund 120 Millionen Euro. Die neuen Rabattverträge sollen zum 1. April 2013 in Kraft treten.

Damit hat die Kasse innerhalb von elf Monaten Rabattverträge für fast 250 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen mit einem Umsatzvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro etabliert. „Die Ausschreibungen sind ein Erfolgsmodell, weil sie eine hochwertige Versorgung unserer Versicherten gewährleisten und der Solidargemeinschaft Kosteneinsparungen bringen“, betonte Barmer GEK-Vizevorstand Rolf-Ulrich Schlenker. Mit der jetzigen vierten Tranche will die Kasse die zuvor praktizierten Sortimentsverträge vollständig ablösen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER