NewsMedizinWHO: Neues „SARS-Virus“ offenbar wenig ansteckend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: Neues „SARS-Virus“ offenbar wenig ansteckend

Freitag, 28. September 2012

Genf – Im Gegensatz zum „SARS-Virus“, das sich 2003 rasant über Kontinente hinweg ausbreitete, scheint das jetzt entdeckte neue Coronavirus kaum ansteckend zu sein. Eine effiziente Mensch-zu-Mensch-Übertragung findet nach derzeitiger Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) nicht statt.

Die Bezeichnung „SARS-Virus“ ist nicht ganz korrekt. SARS beschreibt das Krankheits­bild des Schweren Akutes Respiratorisches Syndrom, an dem nach Zahlen der WHO in einer kurzen, aber heftigen Epidemie in 37 Ländern 8.422 Menschen erkrankten, von denen 916 starben. Auslöser war ein bis dahin unbekanntes Coronavirus, das sich per Tröpfcheninfektion verbreitet und als äußerst ansteckend eingestuft wurde.

Entsprechend groß war die Aufregung, als am 23. September in einem britischen Speziallabor erneut ein gefährliches Coronavirus entdeckt wurde. Es war bei einem Patienten isoliert worden, der derzeit in einer Klinik in London behandelt wird. Der 49 Jahre alte Mann war am 11. September von einer Klinik in Doha/Qatar aus verlegt worden. In Doha war er zuvor intensivmedizinisch behandelt worden. Nach den ersten respiratorischen Symptomen war es schnell zum schweren Atemnotsyndrom und einem akutem Nierenversagen gekommen. Der Patient schwebt derzeit noch in Lebensgefahr.

Anzeige

Mit den gleichen Symptomen war im Juni ein Patient in einer Klinik in Jeddah in Saudi-Arabien behandelt worden. Er war dort nach 11 Tagen gestorben. Virologen der Erasmus Universität in Rotterdam hatten danach ebenfalls ein neuartiges Coronavirus als Ursache nachgewiesen. Die Gensequenzen der beiden Viren sind nahezu identisch, so dass die Virologen davon ausgehen, dass es sich um das gleiche Virus handelt.

Eine Übertragung zwischen den beiden Patienten ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, da die Erkrankungen örtlich und zeitlich weit getrennt voneinander auftraten. Wahrscheinlicher ist, dass beide Patienten in ihrer Heimat im Nahen Osten dem gleichem Reservoir von Coronaviren ausgesetzt waren. Welche Tiere dies sind, ist noch unbekannt.

Von Anfang an klar war, dass das neue Coronavirus nicht mit dem „SARS-Virus“ identisch ist. Dennoch musste die Gefahr einer raschen Ausbreitung ernst genommen werden. Die britische Health Protection Agency (HPA) ließ deshalb in den letzten Tagen Kontaktpersonen untersuchen, von denen sich aber niemand angesteckt hat, was die HPA und die WHO jetzt zu einer vorsichtigen Entwarnung veranlasst.

Die WHO hatte in den letzten Tagen eine Fall-Definition veröffentlicht. Virologen der Universität Bonn haben einen ersten Nachweistest auf PCR-Basis entwickelt. Das Robert Koch-Institut rät vorsichtshalber, die strengen Hygienemaßnahmen entsprechend den Empfehlungen für Erkrankungen durch das „SARS-Virus“ durchzuführen, sollte es zu Verdachtsfällen in Deutschland kommen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Stockholm – In den Niederlanden sind 2 Personen am Lassafieber erkrankt, von denen eine gestorben ist. Die beiden Angehörigen der Gesundheitsberufe hatten sich in Sierra Leone bei einer Operation
Lassafieber in den Niederlanden, Kontaktpersonen auch in Deutschland in Quarantäne
8. November 2019
Abuja – In Nigeria sind laut Behördenangaben 29 Menschen durch einen Gelbfieberausbruch ums Leben gekommen. Er ereignete sich im Bundesstaat Bauchi im Nordosten des Landes, wie die Online-Zeitung
Tote nach Gelbfieberausbruch in Nigeria
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
22. Oktober 2019
San Francisco – Der Verdacht, dass Enteroviren für die akute schlaffe Myelitis (AFM) verantwortlich sind, die in den USA, aber auch in Europa alle zwei Jahre zu einer Häufung von polioartigen
Polioartige Erkrankung AFM: Antikörper im Liquor stützen Virus-Hypothese
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER