NewsMedizinProgesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Progesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an

Freitag, 28. September 2012

Birmingham – Bei einem unsicheren Ultraschallbefund kann eine einfache Bestimmung der Progesteronkonzentration im Blut den Vitalstatus einer Schwanger­schaft klären. Dies geht aus einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e6077) hervor.

Bei einem Drittel aller Frauen kommt es in der Frühschwangerschaft zu Schmerzen oder vaginalen Blutungen. Das diagnostische Prozedere sieht heute eine transvaginale Sonographie vor, die meistens, aber nicht immer den Vitalstatus des Embryos klären kann. Eine einfache Zusatzuntersuchung ist in einer unklaren Situation die Bestimmung der Progesteronkonzentration im Serum. Ihr Nutzen ist unter Gynäkologen umstritten, doch die Ergebnisse der Meta-Analyse von Ioannis Gallos von der Universität Birmingham scheinen eindeutig zu sein.

Anzeige

Der Mediziner hat die Ergebnisse von 26 Kohortenstudien mit 9.436 Frauen ausge­wertet, die den Wert der Progesteron-Bestimmung untersucht haben. Wenn in diesem Fall die Ultraschalluntersuchung kein klares Ergebnis liefert, schließt ein Abfall des Serumprogesterons auf unter 3,2 bis 6 ng/ml eine lebensfähige Schwangerschaft mit 99,2-prozentiger Sicherheit aus, berichtet Gallos.

Die Progesteronbestimmung könne aber nicht zwischen einer ektopischen Schwanger­schaft, einer frühen normalen Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt unterscheiden. Eine transvaginale Sonographie bleibt deshalb notwendig. Ohne sie steige die Fehlerrate der Progesteronbestimmung an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER