NewsMedizinProgesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Progesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an

Freitag, 28. September 2012

Birmingham – Bei einem unsicheren Ultraschallbefund kann eine einfache Bestimmung der Progesteronkonzentration im Blut den Vitalstatus einer Schwanger­schaft klären. Dies geht aus einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e6077) hervor.

Bei einem Drittel aller Frauen kommt es in der Frühschwangerschaft zu Schmerzen oder vaginalen Blutungen. Das diagnostische Prozedere sieht heute eine transvaginale Sonographie vor, die meistens, aber nicht immer den Vitalstatus des Embryos klären kann. Eine einfache Zusatzuntersuchung ist in einer unklaren Situation die Bestimmung der Progesteronkonzentration im Serum. Ihr Nutzen ist unter Gynäkologen umstritten, doch die Ergebnisse der Meta-Analyse von Ioannis Gallos von der Universität Birmingham scheinen eindeutig zu sein.

Anzeige

Der Mediziner hat die Ergebnisse von 26 Kohortenstudien mit 9.436 Frauen ausge­wertet, die den Wert der Progesteron-Bestimmung untersucht haben. Wenn in diesem Fall die Ultraschalluntersuchung kein klares Ergebnis liefert, schließt ein Abfall des Serumprogesterons auf unter 3,2 bis 6 ng/ml eine lebensfähige Schwangerschaft mit 99,2-prozentiger Sicherheit aus, berichtet Gallos.

Die Progesteronbestimmung könne aber nicht zwischen einer ektopischen Schwanger­schaft, einer frühen normalen Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt unterscheiden. Eine transvaginale Sonographie bleibt deshalb notwendig. Ohne sie steige die Fehlerrate der Progesteronbestimmung an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Schwerin – Die Schließung der Geburtenstation in Crivitz bei Schwerin sorgt für Bürgerproteste und Streit innerhalb der SPD/CDU-Koalition. „Auch ich bin von der Entscheidung überrascht worden und ich
Schwesig nennt Schließung der Geburtenstation Crivitz falsche Entscheidung
10. Dezember 2019
Stockholm – Schwedische Knaben, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, waren als junge Erwachsene bei der Musterung nicht häufiger adipös als nach einer vaginalen Geburt. Dies ergab eine
Schwedische Bevölkerungsstudie findet kein erhöhtes Adipositasrisiko nach Kaiserschnitt
4. Dezember 2019
Stockholm – Die Töchter von Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) haben im Erwachsenenalter ein fünffach erhöhtes Risiko, ebenfalls ein PCOS zu entwickeln, was sich laut tierexperimentellen
Androgene in der Schwangerschaft erhöhen PCOS-Risiko über mehrere Generationen
2. Dezember 2019
Los Angeles/Claremont – Hitze kann zu kürzeren Schwangerschaften führen. Das bestätigt eine neue Analyse aus den USA. Es sei davon auszugehen, dass im Zuge des Klimawandels zunehmend mehr
Klimawandel: Verkürzte Schwangerschaften bei mehr Hitze
29. November 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die flächendeckende Erstattung der Glukose-Fertiglösungen für das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes gefordert. Die Fachgesellschaft
Diabetologen kritisieren Sparkurs beim Test auf Schwangerschaftsdiabetes
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
22. November 2019
New York/San Diego – Die verzögerte Abnabelung, die die Startchancen des Kindes nach der Geburt verbessert, hat sich in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER