NewsMedizinProgesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Progesteron-Abfall zeigt drohende Fehlgeburt an

Freitag, 28. September 2012

Birmingham – Bei einem unsicheren Ultraschallbefund kann eine einfache Bestimmung der Progesteronkonzentration im Blut den Vitalstatus einer Schwanger­schaft klären. Dies geht aus einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e6077) hervor.

Bei einem Drittel aller Frauen kommt es in der Frühschwangerschaft zu Schmerzen oder vaginalen Blutungen. Das diagnostische Prozedere sieht heute eine transvaginale Sonographie vor, die meistens, aber nicht immer den Vitalstatus des Embryos klären kann. Eine einfache Zusatzuntersuchung ist in einer unklaren Situation die Bestimmung der Progesteronkonzentration im Serum. Ihr Nutzen ist unter Gynäkologen umstritten, doch die Ergebnisse der Meta-Analyse von Ioannis Gallos von der Universität Birmingham scheinen eindeutig zu sein.

Anzeige

Der Mediziner hat die Ergebnisse von 26 Kohortenstudien mit 9.436 Frauen ausge­wertet, die den Wert der Progesteron-Bestimmung untersucht haben. Wenn in diesem Fall die Ultraschalluntersuchung kein klares Ergebnis liefert, schließt ein Abfall des Serumprogesterons auf unter 3,2 bis 6 ng/ml eine lebensfähige Schwangerschaft mit 99,2-prozentiger Sicherheit aus, berichtet Gallos.

Die Progesteronbestimmung könne aber nicht zwischen einer ektopischen Schwanger­schaft, einer frühen normalen Schwangerschaft oder einer Fehlgeburt unterscheiden. Eine transvaginale Sonographie bleibt deshalb notwendig. Ohne sie steige die Fehlerrate der Progesteronbestimmung an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
19. November 2020
Augsburg – Eine digitale Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß Paragraf 219 des Strafgesetzbuches ist nach Expertenmeinung verfassungs- und strafrechtlich zulässig. Dies ist das Ergebnis eines
Gutachten: Keine Präsenz bei Schwangerschaftskonfliktberatung nötig
19. November 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hatte die Frauenbewegung für gestern zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen. Im Oktober hatte das
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Protest vor Parlament
17. November 2020
Kopenhagen – Kinder erkranken nach einem Kaiserschnitt häufiger an Asthma, wenn sich ihre Darmflora bis zum Alter von einem Jahr nicht normalisiert hat. Das kam in einer prospektiven Kohortenstudie
Kaiserschnitt: Anhaltende Störung der Darmflora erklärt erhöhtes Asthmarisiko
17. November 2020
Wiesbaden – In Deutschland kommen immer mehr Kinder in einer Mehrlingsgeburt zur Welt. Seit den 1980er-Jahren steige der Anteil von Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen an, teilte das Statistische
Mehr Zwillinge und Drillinge geboren
16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
12. November 2020
Bloomington/Indiana – Eine pränatale Exposition mit dem Antiepileptikum Valproat, das bereits für Fehlbildungen verantwortlich gemacht wird, könnte auch die Entwicklung von Autismus-Spektrum-Störungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER