NewsVermischtesSelbsthilfe erinnert an Osteoporose bei Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Selbsthilfe erinnert an Osteoporose bei Kindern und Jugendlichen

Montag, 1. Oktober 2012

Düsseldorf – Auf die oft übersehene Osteoporose bei Kindern und Jugendlichen hat der Bundesselbsthilfe Verband für Osteoporose (BfO) hingewiesen. Bei Kindern und Jugend­lichen trete die Osteoporose zwar selten auf, aber in diesem Alter verursache die Erkran­kung häufig schwere Schmerzen, multiple Frakturen und lebenslange Bewegungs­ein­schränkungen, erläutert Reiner Bartl vom Osteoporosezentrum am Dom, München, in der neuesten Ausgabe der Mitgliederzeitschrift des Verbandes „Osteoporose“.

„Die Ursachen einer Osteoporose im jungen Alter sind sehr unterschiedlich“, so Bartl. Juvenile Arthritis, zystische Fibrose, Anorexia nervosa, chronische Lebererkrankungen, Morbus Crohn, aber auch Medikamente wie Glukokortikoide oder Antiepileptika könnten Ursache einer Osteoporose im Kindes- und Jugendalter sein.

Infrage kämen aber auch osteoporotische Erkrankungen, deren Ursachen unbekannt sind. Dies seien gegebenenfalls eine gestörte Kollagenproduktion im Knochen, entzündliche Immunerkrankungen oder Vitamin D-Störungen. Das klinische Bild zeige oft Knochenbrüche in den Extremitäten. Frakturen der Wirbelkörper könnten ebenfalls auftreten.

Anzeige

Der Nachweis einer niedrigen Knochendichte noch vor Auftreten von pathologischen Frakturen sei mit der sogenannten DXA-Messung möglich, also einer radiologischen Knochendichtemessung, so Bartl. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER