NewsHochschulenUniversität Witten/Herdecke führt Vorlesungen zur Schlafmedizin ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Witten/Herdecke führt Vorlesungen zur Schlafmedizin ein

Montag, 1. Oktober 2012

Witten – Angehende Zahn- und Humanmediziner erhalten künftig an der Universität Witten/Herdecke Vorlesungen zur Schlafmedizin. „30 Millionen Menschen in Deutschland schnarchen, zwei bis vier Prozent der Menschen im Alter der Erwerbstätigen leiden an einem so genannten Schlaf-Apnoe-Syndrom, das heißt, bei ihnen setzt die Atmung aus und das Gehirn wird nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt“, sagte Rolf Hinz, Kieferorthopäde an der Universität.

„Als Folge einer unbehandelten Schlafapnoe treten meistens weitere chronische Gesundheitsstörungen auf, und zwar Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkte sowie Schlaganfälle“, berichtet Georg Nilius, Chefarzt der Lungenheilkunde an der Helios-Klinik Hagen-Ambrock. Außerdem sei die Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Herztod höher.

Die Universität Witten/Herdecke bietet ab dem kommenden Semester dazu Vorlesungen an. „Uns geht es darum, dass die Studierenden schon im Studium von diesen Dingen gehört haben. Denn nur so können sie später in Kliniken und Praxis ein Gespür für diese Erkrankungen entwickeln, denn sie haben mit allen Disziplinen der Medizin Berührungspunkte“ begründet Hinz die Entscheidung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Laut einer neuen Umfrage unter bundesweit 135 Pflegern haben mehr als zwei Drittel von ihnen derart ernste Schlafprobleme, dass darunter die Versorgung der Pflegebedürftigen leidet. Die Welt
Pflegekräfte leiden oft unter Schlafproblemen
5. November 2019
Berlin – Auf eine Unterversorgung von Menschen mit Insomnien hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hingewiesen. Dabei handelt es sich um Ein- oder
Therapeutenmangel verhindert adäquate Versorgung von Schlafstörungen
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Hamburg/Leipzig – Schlafprobleme sind bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland offenbar weit verbreitet. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben dabei häufiger Schlafschwierigkeiten als
Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben häufiger Schlafprobleme
24. Oktober 2019
Dresden – Die Europäische Union (EU) unterstützt das Forschungsprojekt „Teleschlafmedizin“ in Dresden mit einer Million Euro. Initiatoren sind die Klinik und Poliklinik für Neurologie der
EU-Förderung für Teleschlafmedizin-Forschung in Dresden
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER