NewsPolitikStaatsanwaltschaft prüft Organvergabe an Münchner Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Staatsanwaltschaft prüft Organvergabe an Münchner Klinik

Dienstag, 2. Oktober 2012

München – Die Staatsanwaltschaft München will den Verdacht auf vorsätzliche Manipulation bei der Vergabe von Organen am Klinikum rechts der Isar in München untersuchen. Die jüngsten Erkenntnisse würden in den „Prüfvorgang" mit einfließen, sagte heute ein Sprecher der Anklagebehörde.

Zuvor hatte das Krankenhaus dem Gesundheits- und dem Wissenschaftsministerium mitgeteilt, dass womöglich doch Laborwerte vorsätzlich gefälscht worden waren, um einen Patienten bei der Organverteilung gezielt zu bevorzugen. Bis dato war die Klinikleitung noch davon ausgegangen, dass lediglich Fehler gemacht wurden. Insgesamt gibt es bei neun Lebertransplantationen am Klinikum rechts der Isar Auffälligkeiten, die derzeit von den Prüfungs- und Überwachungskommissionen an der Bundes­ärzte­kammer untersucht werden.

Die Deutsche Hospiz Stiftung forderte, dass sich eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft mit den deutschen Organ-Skandalen befasst: Das Transplantationssystem sei bundesweit organisiert. Daher mache es keinen Sinn, dass die Ermittler an Ländergrenzen Halt machen müssten, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) müsse zudem sofort eine Task-Force einrichten. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland
CSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern
1. Juni 2018
Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich
Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
31. Mai 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will mit einer neuen Idee das Problem des Organspendermangels in Deutschland lösen. Ähnlich wie in den USA sollten die Menschen beim
Verpflichtende Entscheidungslösung soll Organspendermangel beheben
28. Mai 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat alle Bundesbürger aufgerufen, eine Entscheidung über die Organspende zu treffen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema „muss für
Organspende: Aufruf an Bundesbürger
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
16. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden könnte es möglicherweise eine Volksabstimmung über das neue Organspendegesetz geben. Die Wahlberechtigten unter den 17 Millionen Bürgern haben bis zum 14. Juni Zeit, die
Niederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz
10. Mai 2018
Erfurt – Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich heute nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt
NEWSLETTER