NewsÄrzteschaftMedi-Verbund stellt sich hinter die KBV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medi-Verbund stellt sich hinter die KBV

Dienstag, 2. Oktober 2012

Stuttgart – Vor dem nächsten Treffen von Vertretern der Kassenärztlichen Bundes­vereini­gung (KBV) und des Spitzenverbandes Bund der Gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV-Spitzenverband) demonstrieren die Ärzte Einigkeit. Auch der Medi-Verbund hat sich jetzt hinter die Forderungen der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) gestellt. „Wir sind mit den Maßnahmen, die Herr Köhler vorgestellt hat, voll und ganz einverstanden“, sagte der Medi-Vorsitzende Werner Baumgärtner.

Er bezog sich damit auf eine Rede des KBV-Vorsitzenden Andreas Köhler auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am 28. September. Darin forderte Köhler vom Gesetzgeber, der Politik und den Kassen, dass alle Leistungen zum vollen Preis bezahlt werden. Dies entspreche der Übernahme des Morbiditätsrisikos durch die gesetzlichen Krankenkassen.

„Diese Forderung beinhaltet endlich auch unsere Forderung nach festen Preisen und adelt unsere Arbeit in Baden-Württemberg“, schreibt Baumgärtner in einem Rundbrief an die Niedergelassenen in dem Bundesland. Köhler habe sich mit seinen Forderungen an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die feste und angemessene Preise für die ärztliche Arbeit fordere.

Anzeige

Köhler stellt Sicherstellungs­auftrag infrage

Berlin – Der anhaltende Honorarstreit zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband zieht weitere Konsequenzen nach sich. Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV hat heute in Berlin einstimmig entschieden, alle niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten zur Zukunft des bestehenden Systems zu befragen.

„Über den Sicherstellungsauftrag werden wir schon viel zu lange dazu erpresst, eine Vollkaskoversorgung zu Dumpingpreisen anzubieten“, so Baumgärtner. Deswegen hält er auch die angekündigte KBV-Umfrage an der ärztlichen Basis zu den Bedingungen des Sicherstellungsauftrags für „richtig und zeitgemäß“.

Baumgärtner stimmte die Ärzte in seinem Brief auf eine längere Auseinandersetzung ein. „Wer glaubt, wir schließen ein paar Mal die Praxen und dann ändert sich alles, hat aus der Vergangenheit nichts gelernt“, schreibt er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
Krankenkassen wollen Nullrunde: Honorarverhandlungen geplatzt
16. Juli 2020
Kassel – Krankenhäuser müssen Aufwandspauschalen, die sie von Krankenkassen für beanstandungslos durchgeführte Prüfungen der sachlich-rechnerischen Richtigkeit von Krankenhausabrechnungen vor dem 1.
Krankenhäuser müssen vor 2015 erhaltene Aufwandspauschalen nicht erstatten
15. April 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Teile des Gesamtvergütungsvertrags für die vertragsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg beanstandet, den das Schiedsamt für 2020 festgesetzt
Regelungen für Zusatzhonorare in Baden-Württemberg beanstandet
8. November 2019
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat die Honorarverhandlungen für das kommende Jahr mit den Krankenkassen für gescheitert erklärt. Das gab die KV-Vorsitzende Annette Rommel auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER