NewsÄrzteschaftMedi-Verbund stellt sich hinter die KBV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medi-Verbund stellt sich hinter die KBV

Dienstag, 2. Oktober 2012

Stuttgart – Vor dem nächsten Treffen von Vertretern der Kassenärztlichen Bundes­vereini­gung (KBV) und des Spitzenverbandes Bund der Gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV-Spitzenverband) demonstrieren die Ärzte Einigkeit. Auch der Medi-Verbund hat sich jetzt hinter die Forderungen der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) gestellt. „Wir sind mit den Maßnahmen, die Herr Köhler vorgestellt hat, voll und ganz einverstanden“, sagte der Medi-Vorsitzende Werner Baumgärtner.

Er bezog sich damit auf eine Rede des KBV-Vorsitzenden Andreas Köhler auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung am 28. September. Darin forderte Köhler vom Gesetzgeber, der Politik und den Kassen, dass alle Leistungen zum vollen Preis bezahlt werden. Dies entspreche der Übernahme des Morbiditätsrisikos durch die gesetzlichen Krankenkassen.

„Diese Forderung beinhaltet endlich auch unsere Forderung nach festen Preisen und adelt unsere Arbeit in Baden-Württemberg“, schreibt Baumgärtner in einem Rundbrief an die Niedergelassenen in dem Bundesland. Köhler habe sich mit seinen Forderungen an die Spitze einer Bewegung gesetzt, die feste und angemessene Preise für die ärztliche Arbeit fordere.

Anzeige

Köhler stellt Sicherstellungs­auftrag infrage

Berlin – Der anhaltende Honorarstreit zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband zieht weitere Konsequenzen nach sich. Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV hat heute in Berlin einstimmig entschieden, alle niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten zur Zukunft des bestehenden Systems zu befragen.

„Über den Sicherstellungsauftrag werden wir schon viel zu lange dazu erpresst, eine Vollkaskoversorgung zu Dumpingpreisen anzubieten“, so Baumgärtner. Deswegen hält er auch die angekündigte KBV-Umfrage an der ärztlichen Basis zu den Bedingungen des Sicherstellungsauftrags für „richtig und zeitgemäß“.

Baumgärtner stimmte die Ärzte in seinem Brief auf eine längere Auseinandersetzung ein. „Wer glaubt, wir schließen ein paar Mal die Praxen und dann ändert sich alles, hat aus der Vergangenheit nichts gelernt“, schreibt er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 3. Oktober 2012, 15:02

MEDI und die KBV und der Systemausstieg


Eine lange Zeit war eine große Mehrheit der Ärzte in Badebn-Württemberg mit MEDI einiug gewesen. Baden-Württemberg hätte das erste Bundesland werden können, in dem sich die Niedergelassenen verabschieden von der KV-Regulation der Versorgung.

Leider wurde damals eine Doppelstrategie gefahren und schließlich das Heil im Hausärztevertrag vesucht, der bis heute die Ärzte in Baden-Württemberg in Befürworter und Gegner spaltet.

Ohne diesen Vertrag, und mit einem Systemaustieg, hätten wir das verwirklichen können, was die KBV jetzt über eine Mitgliederbefragung erreichen kann. Man kann davon ausgehen, daß die Ärzte gespannt warten auf die Versendung dieser Anfrage. Es dürfte auch kein Problem sein, über die 7 Punkte und die Frage nach dem Systemausstieg einzeln abstimmen zu lassen.

Alle Einzekverträge mit einzelnen Kassen, so wie hier bei uns mit der AOK Baden-Württemberg, haben konsequent immer nur zu einer Spaltung der Ärzteschaft geführt. Geradezu unerträglich anmaßend und selbstgefällig angesichts der desolaten Lage der Niedergelassenen sind die Auftritte des AOK-Chefs Hermann hierzulande. Und ob die Selektivverträge sich tatsächlich gerechnet haben, sollen die Teilnehmer selbst entscheiden.

Die KV / KBV ist und bleibt unser stärkster Verhandlungspartner. Nur die KV kann folglich berechtigt über einen Systemausstieg abstimmen lassen. Die Probleme sind in der aktuellen Honorardebatte so deutlich geworden, daß sie auch den Politikern und Bürgern erklärbar geworden sind. Heute stehen die Kassen mit ihrem angesparten Geld als die klar erkennbaren Schädiger des Systems da.

In dieser Situation sind die Ankündigungen der KBV der einzig richtige Weg.
Daß MEDI zu seinen Ursprüngen zurückzukommen scheint und sich jetzt wieder Seit an Seit neben die KBV stellt, ist eine sehr begrüßenswerte Entscheidung. Sie wird helfen, wieder zu mehr Einheit zu kommen ... ganz nebenbei und wohl sicher auch unbeabsichtigt, ist das auch sehr schön an einem Tag der Deutschen Einheit.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2019
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat die Honorarverhandlungen für das kommende Jahr mit den Krankenkassen für gescheitert erklärt. Das gab die KV-Vorsitzende Annette Rommel auf
KV Thüringen erklärt Honorarverhandlungen für gescheitert
18. September 2017
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
12. Juli 2017
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen nach einer gemeinsamen Sitzung am 10. Juli für gescheitert erklärt. Die KV hat daher jetzt das
Honorarverhandlungen zwischen KV und Kassen in Berlin gescheitert
11. Mai 2017
Kassel – Vom Orientierungswert, der bundesweit die Preise für ärztliche Leistungen festlegt und der derzeit bei 10,53 Cent liegt, darf regional abgewichen werden. Krankenkassen können sich in den
Orientierungswert: Beitragssatzstabilität kein Grund, Regionalzuschlag abzulehnen
17. Januar 2017
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg und die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) haben ihr Verfahren vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg zu den
KV und Innungskrankenkasse in Brandenburg beenden Streit um Honorar
16. August 2013
Hamburg – Einen gesonderten Aufschlag angesichts überdurchschnittlich hoher Kosten erhalten die in der Hansestadt niedergelassenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten rückwirkend ab Januar
Honorarstreit in Hamburg durch Schiedsamt beendet
27. Februar 2013
Hamburg – Mehr als 1.600 Interessierte sind heute Vormittag zu einer von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg organisierten Fortbildungsveranstaltung „Der Notfall in der Praxis“ gekommen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER