NewsPolitikPharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte offenlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaindustrie will Zahlungen an Ärzte offenlegen

Dienstag, 2. Oktober 2012

dpa

Berlin – ­ Der europäische Arzneimittelherstellerverband (EFPIA) hat angekündigt, ab 2015 europaweit alle Zuwendungen an Ärzte und Wissenschaftler offenlegen zu wollen. Jedes Unternehmen, das Arzneimittel an das öffentliche Gesundheitssystem liefert, muss die geleisteten Zahlungen und vergebenen Geschenken, unabhängig von ihrem Wert, veröffentlichen, sagte der Vizepräsident der EFPIA, Stefan Oschmann, dem Tages­spiegel. Dies soll dem Bericht zufolge in einem freiwilligen Transparenz-Kodex vereinbart werden.

Transparenz sei „der beste Weg, um Vertrauen zu festigen“ und ein „wichtiges Element zur Stärkung der Reputation der pharmazeutischen Industrie“, sagte Ostermann. Dem Verband gehören alle großen forschenden Pharmafirmen an, darunter Bayer, Boehringer Ingelheim, GlaxoSmithKline, Merck, Novartis, Pfizer, Roche und Sanofi-Aventis.

Anzeige

Oschmann betonte gleichzeitig, dass gesetzeskonforme Vereinbarungen zwischen Ärzten und Arzneimittelherstellern „einen tiefgreifenden und positiven Einfluss auf die Behandlung von Patienten und die Forschung“ habe. Hintergrund: Ende Juni hatte der der Bundesgerichtshof (BHG) entschieden, dass Vertragsärztinnen und –ärzte, die von einem Pharmaunternehmen Vorteile als Gegenleistung für die Verordnung von Arzneimitteln entgegennehmen, sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar machen. Entsprechend sind auch Mitarbeiter von Pharmaunternehmen, die Ärzten solche Vorteile gewähren, nicht wegen Bestechung zu belangen.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) begrüßte den Vorstoß der Arzneimittelhersteller. Er sei „sehr dafür, dass man endlich aufhört mit der Geheimniskrämerei“, sagte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Die habe ohnehin nur zu Unterstellungen geführt, die mit der Realität nichts zu tun hätten. Er verstehe bloß nicht, wieso man mit den Veröffent­lichungen noch bis 2015 warte.

Die Antikorruptionsorganisation Transparency International äußerte sich indes skeptisch. Die Initiative diene einer offenbar als notwendig empfundenen Imagepflege, sagte Vorstandsmitglied Wolfgang Wodarg. Zu befürchten sei, dass Bestechung künftig nur „versteckter“ und „über spezielle Subunternehmen“ erfolge.

Der Transparenz-Kodex werde nun „so schnell wie möglich“ ausgearbeitet, kündigte EFPIA-Verbandsvize Oschmann an. Allerdings müssten vorher noch einige entschei­dende „Fragen im Zusammenhang mit Privatsphäre, Vertraulichkeit von Informationen und Interessenkonflikten“ gelöst werden, sagte er dem Tagesspiegel.

Der US-Pharmakonzern Pfizer hatte bereits 2010 seine Zahlungen an Ärzte und medizinische Einrichtungen in den USA veröffentlicht. Pfizer war im Oktober 2009 wegen eines Verstoßes der Tochter Pharmacia & Upjohn gegen Marketingregeln zu einer Rekordstrafe von 2,3 Milliarden US-Dollar verurteilt worden. Außerdem wurde der Konzern verpflichtet, künftig alle Zahlungen an US-Ärzte offen zu legen. © mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 4. Oktober 2012, 09:50

Geschmierte Politiker...

Mich würden die finanziellen und geldwerten Zuwendungen der Pharmalobby an unsere Politiker mehr interessieren. Geschmierte Politiker richten mehr Schaden an als geschmierte Ärzte.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
Nationale Versorgungsleitlinie für vorbildlichen Umgang mit Interessenkonflikten gelobt
24. Oktober 2019
Berlin – Mehr Transparenz und klare Richtlinien für den Umgang mit der Industrie im Medizinstudium fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Unser Studium soll uns
Medizinstudierende fordern Richtlinien gegen Industrie-Beeinflussung an den Hochschulen
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
24. Juni 2019
Berlin – Pharmaunternehmen haben Ärzten, Fachkreisangehörigen und medizinischen Institutionen für Leistungen im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld bezahlt als noch ein Jahr zuvor. Das zeigt der neue
Pharmaindustrie bezahlt mehr Geld an Ärzte
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER