NewsPolitikVerdacht auf manipulierte Laborwerte bei Organvergabe in München
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verdacht auf manipulierte Laborwerte bei Organvergabe in München

Donnerstag, 4. Oktober 2012

München – Die Staatsanwaltschaft unter­sucht den Verdacht auf vorsätzliche Mani­pu­­lation bei der Vergabe von Organen am Münchner Klinikum rechts der Isar. Die jüngsten Erkenntnisse würden in den „Prüfvorgang“ mit ein­fließen, sagte ein Sprecher der Münch­ner Anklagebehörde am Dienstag. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom Donnerstag zufolge erhärtet sich der Verdacht auf Manipulationen bei zwei weiteren Lebertransplantationen.

Zuvor hatte das Krankenhaus dem Gesundheits- und dem Wissenschaftsministerium mitgeteilt, dass womöglich doch Laborwerte vorsätzlich gefälscht worden waren, um einen Patienten bei der Organverteilung gezielt zu bevorzugen. Zunächst war die Klinikleitung davon ausgegangen, dass zwar Fehler gemacht, aber keine vorsätzlichen Verstöße begangen wurden.

Neun auffällige Transplantationen
Insgesamt gibt es bei neun Lebertransplantationen am Klinikum rechts der Isar Auffälligkeiten, die derzeit von der Prüfungs- und der Überwachungskommission der Bundes­ärzte­kammer untersucht werden. Der Ärztliche Direktor des Klinikums, Reiner Gradinger, erklärte: „Wir müssen davon ausgehen, dass in einem Fall manipulierte Laborwerte zu einer Transplantation geführt haben könnten.“ Daher sei umgehend die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden.

Nun werde alles daran gesetzt, dass dieser Vorgang aufgeklärt werde. Da es sich um ein laufendes Verfahren handele, könnten zu den beteiligten Personen und den näheren Umständen keine Angaben gemacht werden, sagte Gradinger.

Eurotransplant widerspricht der Klinik
Laut Süddeutscher Zeitung widerspricht die Stiftung Eurotransplant bei zwei weiteren Lebertransplantationen der Darstellung des Klinikums. Demnach sollen zwei Krebs­patienten eine Leber erhalten haben, deren Erkrankung offenbar bereits metastasiert war. Dies sei nach den Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) aber ein Ausschluss­kriterium für eine Lebertransplantation.

Dass Patienten dennoch einen Platz auf der Warteliste bekommen hätten, „war mit der Organvermittlungsstelle Eurotransplant abgesprochen“, sagte der Leiter des Trans­plantations­zentrums, Uwe Heemann, dem Blatt. Dem widersprach die Vermittlungsstelle.

Es habe keine Absprachen über die Aufnahme von Patienten auf eine der Wartelisten gegeben, sagte der medizinische Direktor von Eurotransplant, Axel Rahmel, der Zeitung. Eurotransplant könne bei der Vermittlung von Spenderorganen wohl kaum Verstöße gegen die Transplantationsrichtlinien genehmigen. „Allein die Transplantationszentren sind für die Entscheidung über die Aufnahme auf eine der Wartelisten verantwortlich“, sagte Rahmel.

Stiftung fordert Schwerpunktstaatsanwaltschaft
Die Deutsche Hospiz Stiftung forderte, dass sich eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft mit den deutschen Organskandalen befasst: Das Transplantationssystem sei bundesweit organisiert. Daher mache es keinen Sinn, dass die Ermittler an Ländergrenzen Halt machen müssten, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) müsse zudem sofort eine Task Force einrichten. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

johann.gruber
am Sonntag, 7. Oktober 2012, 23:41

Fälschung, nicht Manipulation

WIKIPEDIA erläutert: "Eine FÄLSCHUNG ist die bewusste Herstellung eines Objektes oder einer Information zur Täuschung Dritter."
Bitte nennen Sie künftig eine Fälschung auch eine Fälschung und nicht verharmlosend eine Manipulation!
Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 4. Oktober 2012, 16:13

Spenderausweis unverzüglich im Mülleimer ablegen

Falls noch jemand einen besitzt. Man müßte ja wirklich total bescheuert sein, wenn man als Ersatzteillager für Reiche dienen wolte.
Ein gutes hat die Sache aber: der Engländer wird sich in zahlreichen TV-Sendungen wichtig machen können.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland
CSU-Politiker möchte Prozesse in der Organspende ändern
1. Juni 2018
Bonn/Frankfurt – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will den Trend rückläufiger Organspenderzahlen in Deutschland brechen. Jeder sollte sich einmal im Leben dem Thema stellen und sich
Organspende: Spahn kündigt Gesetzesvorlage an
31. Mai 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will mit einer neuen Idee das Problem des Organspendermangels in Deutschland lösen. Ähnlich wie in den USA sollten die Menschen beim
Verpflichtende Entscheidungslösung soll Organspendermangel beheben
28. Mai 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat alle Bundesbürger aufgerufen, eine Entscheidung über die Organspende zu treffen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema „muss für
Organspende: Aufruf an Bundesbürger
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
16. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden könnte es möglicherweise eine Volksabstimmung über das neue Organspendegesetz geben. Die Wahlberechtigten unter den 17 Millionen Bürgern haben bis zum 14. Juni Zeit, die
Niederlande diskutieren Referendum über Organspendegesetz
10. Mai 2018
Erfurt – Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich heute nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt
NEWSLETTER