Ausland

Sterbehilfe wieder vor britischen Gerichten

Donnerstag, 4. Oktober 2012

London – Britische Gerichte werden erneut über einen Fall von aktiver Sterbehilfe entscheiden müssen. Der Oberste Gerichtshof ließ laut Bericht des Senders BBC vom Mittwoch eine Berufung im Fall eines 47-jährigen Mannes zu, der am sogenannten Locked-in-Syndrom leidet und durch eine „würdige Selbsttötung“ sterben möchte. Der Mann, der komplett gelähmt und bewegungsunfähig ist, beschreibt sein Leben als „unwürdig“ und „unerträglich“. Der Anwalt des Mannes, der nur als „AM“ oder „Martin“ bezeichnet wird, erklärte, sein Mandant hoffe darauf, dass das Berufungsgericht ihm „endlich erlaubt, die Schritte einzuleiten, die ihm die erhoffte Erlösung verschaffen“.

Am selben Tag lehnte der Oberste Gerichtshof laut BBC den Berufungsantrag für den verstorbenen Tony Nicklinson ab. Der schwerstgelähmte Brite war Ende August gestorben, eine Woche nachdem der 58-Jährige vor Gericht mit der Forderung nach einem Recht auf Selbsttötung unter ärztlichem Beistand gescheitert war. Seine Witwe Jane als Bevollmächtigte und Rechtsnachfolgerin wollte den Fall in seinem Namen weiterführen. Anwältin Saimo Chabal kündigte weitere Schritte an.

Anzeige

Beihilfe zum Suizid ist in Großbritannien ein Straftatbestand, der mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden kann. Obwohl mehr als 100 todkranke Briten in den vergangenen zehn Jahren ihr Leben in ausländischen Kliniken beendeten, wurde bislang niemand wegen Sterbehilfe strafrechtlich verfolgt. Im Februar 2010 gab die Staatsanwaltschaft neue Richtlinien zum Umgang mit solchen Fällen aus; dies führte bislang jedoch nicht einer Verurteilung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
07.02.17
London – Die britische Premierministerin Theresa May will so schnell wie möglich ein Abkommen mit Brüssel über die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und Briten in der EU schließen. Das sagte May......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige