Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie sich die Wertschätzung der Pflege fördern lässt

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Köln/Aachen – „Die pflegerische Arbeit ist von großer gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Leider aber erfahren die Mitarbeiter nicht immer die Würdigung und Unterstützung vor Ort, die sie dafür verdienen.“ Diese Einschätzung vertritt Paul Fuchs-Frohnhofen vom Aachener Forschungs- und Beratungs-Institut „Mensch- Arbeit-Technik“. Zusammen mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) und anderen Projektpartnern hat er drei Jahre lang untersucht, was Wertschätzung in der Pflegearbeit ausmacht und wie sie sich fördern lässt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Europäische Sozialfonds der Europäischen Union haben das Projekt gefördert. Ziel war, insbesondere auch kleineren Organisationen Materialien an die Hand zu geben, um mehr Wertschätzung für die Pflege zu erreichen.

„Wir haben ermittelt, was Pflegende in ihrer Arbeit als besonders wertschätzend empfin­den und darauf aufbauend bestehende Ansätze erfasst, neue Konzepte entwickelt und erprobt“, berichtet Michael Isfort vom dip. Professionalität, Wertschätzung, Anerkennung und Stolz seien Ressourcen für gute und motivierte Dienstleistungsarbeit sowie eine hohe Dienstleistungsqualität. Die Wertschätzung von Pflegekräften bewirke nicht nur eine hohe Arbeitszufriedenheit und Arbeitsstolz bei den Mitarbeitenden, sie diene gleichzeitig einer neuen Kundenorientierung und einer qualitativ hochwertigen Pflege.

Überraschend war für die Wissenschaftler unter anderem, wie wichtig den beruflich Pflegenden die aktive Öffentlichkeitsarbeit ihrer Einrichtung ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Neue bundesweite Pflegeberatung unter der Telefonnummer 115
Berlin – Unter der Telefonnummer „115“ erhalten Pflegebedürftige und Angehörige ab sofort eine Beratung zum Thema Pflegebedürftigkeit. Zwischen 8 unds 18 Uhr informieren Mitarbeiter über Pflegegeld,......
12.10.17
Die Altenpflege muss cool werden
Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des......
05.10.17
Mehr Ärzte, weniger Pflegekräfte
Berlin – Die Zahl der Krankenhausärzte ist in den vergangenen 25 Jahren um 66 Prozent auf rund 158.100 gestiegen. Bei den Pflegekräften gab es in diesem Zeitraum bis 2016 hingegen eine leichte Abnahme......
29.09.17
Bundes­pflege­kammer auf den Weg gebracht
Berlin – Mit einer Gründungskonferenz hat sich gestern die Bundes­pflege­kammer in Berlin konstituiert. „Neben der notwendigen klaren Positionierung in den einzelnen Bundesländern müssen auch zwingend......
22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
21.09.17
Pflegerat kritisiert „Schnellschüsse“ der SPD zur Pflegepolitik
Saarbrücken – Der Deutsche Pflegerat hat den Umgang der SPD mit dem Thema Pflege im Wahlkampf kritisiert. „Die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet“, sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige