NewsAuslandJuden und Muslime begrüßen Gesetzentwurf zur Beschneidung von Jungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Juden und Muslime begrüßen Gesetzentwurf zur Beschneidung von Jungen

Donnerstag, 4. Oktober 2012

dpa

Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Gesetz zur Beschneidung von Jungen wird von jüdischen und muslimischen Gemeinschaften begrüßt. „Ich bin sehr glücklich, dass dieses Gesetz jetzt vorgelegt wurde“, sagte die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, heute im ZDF-Morgenmagazin. Kritik kam dagegen von der Deutschen Kinderhilfe.  

Die Bundesregierung will am kommenden Mittwoch den Gesetzentwurf zu Beschneidung von Jungen beschließen. Er sieht vor, die Beschneidung unter bestimmten Voraussetzungen zu erlauben. Eine Ausnahmeregelung soll greifen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist - etwa bei Blutern. In der Regel soll die Beschneidung von Ärzten vorgenommen werden. Innerhalb der ersten sechs Monate nach der Geburt kommen dafür auch spezielle Beauftragte von Religionsgemeinschaften infrage.   

Anzeige

Die frühere Zentralratspräsidentin Knobloch bezeichnete den vorgelegten Entwurf als „ausgewogenes Gesetz“. Sie hoffe sehr, dass der Bundestag den vorgelegten Richtlinien folge. Knobloch kritisierte aber erneut, dass die Art und Weise der Debatte um die Beschneidung von Jungen zum Teil antisemitisch gewesen sei.  

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, sagte vor dem Hintergrund der vorgesehenen Regelungen zur Beschneidung durch Beauftragte der Religionsgemeinschaften der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Donnerstag: „Die Beschneidung im Islam kann jeder Sachkundige vornehmen, auch eine Frau.“ In der Regel werde aber von Muslimen ein Arzt oder eine Ärztin in Anspruch genommen.  

Zirkumzision: Kontroverse Debatte

In zahlreichen Zuschriften beschäftigen sich Leser des Deutschen Ärzteblattes mit dem Thema religiöse Beschneidungen. Das Kölner Landgericht hat in einem womöglich wegweisenden Urteil im Mai dieses Jahres die Beschneidung von Jungen als Straftat bewertet (Az.: 151 Ns 169/11).

Die Deutsche Kinderhilfe kritisierte das geplante Gesetz dagegen scharf. Es bestätige sich die Befürchtung, dass die im Hauruck-Verfahren geplante Regelung mehr Probleme bereitet als löse, erklärte die Kinderhilfe. „Während die Ohrfeige verboten ist, soll nun ein irreversibler, mit den Risiken von erheblichen Nebenwirkungen verbundener und ausgesprochen schmerzhafter Eingriff egal aus welchen Gründen erlaubt werden“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Georg Ehrmann. Dies werfe die „Kinderrechte in Deutschland um Jahrzehnte zurück.“   

Kritisch äußerten sich auch Politiker von SPD und Grünen. „Ich bin entsetzt, wie hier in Grundrechte eingegriffen werden soll“, sagte die Kinderbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Marlene Rupprecht, der Tageszeitung „Die Welt“. Kinder würden „zu Objekten der elterlichen Sorge“ gemacht. Die kinderschutzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Katja Dörner, sagte dem Blatt, grundsätzlich sei sie weiter kritisch, „ob man die Einwilligung in einen medizinisch nicht indizierten Eingriff ins Sorgerecht aufnehmen sollte.“  

Die Neuregelung soll die Verunsicherung nach dem Urteil des Landgerichts Köln beseitigen. Das Gericht hatte im Mai Beschneidungen von Jungen aus rein religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet. Die Entscheidung war von jüdischen und muslimischen Verbänden scharf kritisiert worden. Der Bundestag hatte im Juli mit breiter Mehrheit einen Antrag angenommen, wonach die Bundesregierung bis zum Herbst eine gesetzliche Grundlage für religiöse Beschneidungen schaffen soll.afp © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #540757
GueWilMa
am Freitag, 5. Oktober 2012, 14:55

Beschneidung von Jungen

Abgesehen von der zu diskutierenden moralischen Verantwortung für diesen Akt kann man nirgendwo lesen, wer für die Kosten der (am besten nach fachmedizinischen Vorgaben durchgeführten) Beschneidung aufkommen soll. Und wer vor allem die Kosten für die möglichen kurz- oder langfristigen postoperativen Komplikationen übernehmen soll, bzw. wer hierfür die finanzielle Verantwortung zu tragen hat.
Kann mir hierüber jemand kompetente Antwort gegen?
Meines Erachtens dürfen die mit diesem Akt verbundenen Kosten nicht der Solidargemeinschaft angelastet werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Genua – Erneut ist in Italien ein Baby nach einer Beschneidung zu Hause gestorben. Die Mutter und die Großmutter des wenige Wochen alten Jungens sowie ein weiterer Verdächtiger seien festgenommen
Baby stirbt nach illegaler Beschneidung in Italien
11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
Ärzte kritisieren Gesetzeslage zur Beschneidung von Jungen
4. Mai 2017
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschenrechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförderten Kampagnen für die sogenannte
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik
12. September 2014
KöLn – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Vorstoß der Berliner Rechtswissenschaftlerin Tatjana Hörnle zur Legalisierung der Klitorisvorhautbeschneidung scharf kritisiert. Im
Kinder- und Jugendärzte fordern Verbot von rituellen Verstümmelungen
7. Mai 2014
Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und
Kundgebung gegen Zirkumzision
12. Dezember 2013
Berlin – Ärzte und Kinderschutzverbände haben die Auswirkungen des sogenannten Beschneidungsgesetzes kritisiert, das der Bundestag vor einem Jahr verabschiedet hat. „Das Gesetz hat die Situation für
Ärzte kritisieren Auswirkungen des Beschneidungsgesetzes
4. Oktober 2013
Jerusalem/Straßburg – Eine Entschließung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur Beschneidung von Jungen ist in Israel auf scharfe Kritik gestoßen. Der Europarat müsse diesen Text
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER