NewsAuslandEmbryonenforschung: Frankreich will Verbot aufheben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Embryonenforschung: Frankreich will Verbot aufheben

Freitag, 5. Oktober 2012

Paris – Die sozialistische Regierung in Frankreich will das geltende Forschungsverbot an menschlichen Embryonen überdenken. Die Regierung sei bereit, das Verbot rückgängig zu machen, zitieren französische Medien heute die Präsidentin der Kommission für soziale Angelegenheiten der Französischen Nationalversammlung, Catherine Lemorton (PS). Frankreich sei bezüglich der geltenden Bioethikgesetze „zurückgeblieben“.

Sie habe bereits eine entsprechende Anfrage an das zuständige Ministerium gerichtet und eine positive Antwort erhalten, betonte Lemorton. Die Frage einer neuen Gesetzgebung liege „auf dem Tisch“.  Eine Aufhebung des Forschungsverbots werde für Fortschritte in der Industrie sorgen. „Dieses Stück Materie“ solle den französischen Wissenschaftlern nicht entgehen, so Lemorton.

Anzeige

Die Forschung an menschlichen Embryonen ist in Frankreich im Grundsatz verboten. Ausnahmen gebe es nur in streng begrenzten Einzelfällen, heißt es in dem im Juli 2011 unter der konservativen Regierung Sarkozy verabschiedeten Bioethikgesetz. Laut Revisionsklausel muss es spätestens innerhalb von sieben Jahren überprüft werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
La Jolla, Dallas – Wissenschaftlern ist es gelungen, aus einzelnen, besonders entwicklungsfähigen Stammzellen von Mäusen eine embryoähnliche Struktur zu entwickeln und diese in Muttertiere zu
Künstliche embryoartige Struktur aus einzelner Mauszelle hergestellt
14. August 2019
Köln – Knapp ein Drittel der erwachsenen Deutschen wäre einer Umfrage zufolge bereit, sich ein in einem Tier herangewachsenes menschliches Organ implantieren zu lassen. Das geht aus einer heute
Skepsis bei in Tieren herangezüchteten Spenderorganen
1. August 2019
Köln/Berlin – Deutsche Ethikexperten halten die in Japan geplante Forschung an Mensch-Tier-Wesen prinzipiell für gerechtfertigt. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, sagte heute im
Ethiker halten Mischwesenexperimente für vertretbar
31. Juli 2019
Tokio – Japanische Forscher haben eine Genehmigung zur Zucht von menschlichen Organen in Tieren erhalten. Das zuständige Gremium des Wissenschaftsministeriums segnete den Beginn der Forschung mit
Japanische Wissenschaftler dürfen menschliche Organe in Tieren züchten
5. Juni 2019
Berlin – Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften haben sich gestern Abend in Berlin für eine umfassende Neuregelung
Leopoldina plädiert für Erlaubnis der Eizellspende
20. Dezember 2018
Washington – Die US-Bischofskonferenz hat sich erneut gegen eine mit Steuermitteln finanzierte Forschung an abgetriebenen Föten in den USA ausgesprochen. „Die Forschung mit fetalem Gewebe
Kritik an finanzieller Förderung für Forschung an Föten
3. April 2017
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER