NewsPolitikHeubisch kündigt rasche Prüfung neuer Transplantations­vorwürfe an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heubisch kündigt rasche Prüfung neuer Transplantations­vorwürfe an

Freitag, 5. Oktober 2012

München – Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) hat eine rasche Prüfung neuer Berichte über Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar zugesichert. Heubisch sagte heute, er habe für den morgigen Samstag eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung einberufen. Das Gremium werde sich intensiv mit den Vorgängen befassen.

Der FDP-Politiker schloss auch „personelle Konsequenzen“ nicht aus. Zunächst müsse jedoch die Faktenlage geklärt werden. Danach werde er gegebenenfalls „durchgreifen“. Fest stehe bereits, dass es in dem Klinikum auch „aktive Manipulationen“ gegeben habe.
Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor geschrieben, Experten zufolge werde an dem Klinikum rechts der Isar zu lax mit der Aufnahme von Patienten auf die Warteliste umge­gangen.

So seien dort auch Alkoholkranke mit Spenderorganen versorgt worden. Das Lebertransplantations-Programm am Klinikum habe unter Druck gestanden, seit im Jahr 2006 der Wissenschaftsrat die geringe Zahl der dort verpflanzten Lebern moniert hatte.
Heubisch stellte klar: „Weder mein Ministerium noch das bayerische Gesundheits­ministerium haben hier Druck ausgeübt.“

Anzeige

Ziel sei insgesamt eine Qualitätssteigerung gewesen. Die Anzahl der Transplantationen sei dabei nur eines von mehreren Kriterien, das Rückschlüsse auf Erfahrung und Routine eines Transplantationszentrums ermögliche. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Berlin – In Deutschland sollten altruistische Organlebendspenden unter bestimmten Bedingungen erlaubt werden, um die Zahl der verfügbaren Organe zu erhöhen. Das hat die FDP-Bundestagsfraktion in einem
FDP will Möglichkeiten der Organspende erweitern
13. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern werden sich künftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Der Landtag verabschiedete heute ein neues
Niedersachsens Krankenhäuser bekommen Transplantationsbeauftragte
13. November 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) muss eine vermutlich wegweisende Entscheidung für die Organspende in Deutschland treffen. In einem Verfahren ging es heute darum, unter welchen Voraussetzungen
Wegweisende Entscheidung zu Arzthaftung nach Lebendorganspende erwartet
12. November 2018
Karlsruhe – Über Schadenersatzansprüche von Organspendern verhandelt morgen der Bundesgerichtshof (BGH). In einem Fall hatte eine Tochter ihrem Vater und im anderen ein Mann seiner Ehefrau eine Niere
Bundesgerichtshof verhandelt Klagen geschädigter Organspender
8. November 2018
Berlin – Transplantationsmediziner haben eine Kehrtwende bei den Organspenden in Deutschland gefordert. Für den Weg „aus dem Transplantationstief“ sei ein gesamtgesellschaftlicher Konsens nötig, um
Deutsche Transplantationsmediziner fordern Kehrtwende bei Organspenden
31. Oktober 2018
Berlin – Mit besseren Organisationsstrukturen und besserer Vergütung für die Krankenhäuser will die Bundesregierung die Zahl der Organspenden in Deutschland erhöhen. Das Kabinett verabschiedete dazu
Transplantationsbeauftragte sollen gestärkt werden
30. Oktober 2018
Berlin – Bundesregierung und Organisationen des Gesundheitswesens wollen durch eine gemeinsame Initiative die Bereitschaft zur Organspende erhöhen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gab heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER