NewsPolitikHeubisch kündigt rasche Prüfung neuer Transplantations­vorwürfe an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heubisch kündigt rasche Prüfung neuer Transplantations­vorwürfe an

Freitag, 5. Oktober 2012

München – Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) hat eine rasche Prüfung neuer Berichte über Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen am Münchner Klinikum rechts der Isar zugesichert. Heubisch sagte heute, er habe für den morgigen Samstag eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung einberufen. Das Gremium werde sich intensiv mit den Vorgängen befassen.

Der FDP-Politiker schloss auch „personelle Konsequenzen“ nicht aus. Zunächst müsse jedoch die Faktenlage geklärt werden. Danach werde er gegebenenfalls „durchgreifen“. Fest stehe bereits, dass es in dem Klinikum auch „aktive Manipulationen“ gegeben habe.
Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor geschrieben, Experten zufolge werde an dem Klinikum rechts der Isar zu lax mit der Aufnahme von Patienten auf die Warteliste umge­gangen.

So seien dort auch Alkoholkranke mit Spenderorganen versorgt worden. Das Lebertransplantations-Programm am Klinikum habe unter Druck gestanden, seit im Jahr 2006 der Wissenschaftsrat die geringe Zahl der dort verpflanzten Lebern moniert hatte.
Heubisch stellte klar: „Weder mein Ministerium noch das bayerische Gesundheits­ministerium haben hier Druck ausgeübt.“

Anzeige

Ziel sei insgesamt eine Qualitätssteigerung gewesen. Die Anzahl der Transplantationen sei dabei nur eines von mehreren Kriterien, das Rückschlüsse auf Erfahrung und Routine eines Transplantationszentrums ermögliche. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende, bei der jeder Mensch in Deutschland automatisch als Organspender gelten soll, sofern er dem nicht widersprochen hat, ist
Sachliche Debatte um Widerspruchsregelung
19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
LNS
NEWSLETTER