NewsMedizinWeniger Schwangerschafts­abbrüche durch kostenfreie Kontrazeptiva
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger Schwangerschafts­abbrüche durch kostenfreie Kontrazeptiva

Freitag, 5. Oktober 2012

St. Louis – Das Angebot einer kostenfreien Kontrazeption mit Intrauterinpessaren oder Hormonimplantaten hat in einer Studie in Obstetrics and Gynecology (2012; doi: 10.1097/AOG.0b013e318273eb56) die Rate von Schwangerschaftsabbrüchen bei jungen Frauen in einer US-Metropole mehr als halbiert.

Unerwünschte Schwangerschaften treten in den USA häufiger auf als in anderen reichen Ländern. Eine Ursache liegt nach Ansicht von Jeff Peipert von der Washington University in St. Louis im US-Staat Missouri in der seltenen Verwendung von Intrauterinpessaren (IUD) oder Hormonimplantaten.

Sie sind in den USA relativ teuer (ein IUD kostet mehr als 800 US-Dollar) und werden deshalb von den Gynäkologen nur selten angeboten. Viele jüngere Frauen verhüten mit oralen Kontrazeptiva, deren Zuverlässigkeit, sicher auch wegen der häufigen Einnahme­fehler, laut Peipert etwa 20-fach geringer ist als bei Intrauterinpessaren oder Hormon­implantaten.

Anzeige

Das CHOICE-Project hat seit August 2007 fast 10.000 jungen Frauen mit einem erhöhten Risiko einer ungewollten Schwangerschaft das Angebot einer kostenlosen Kontrazeption unterbreitet. Vor die freie Wahl gestellt, entschieden sich 58 Prozent für ein Intrauterinpessar und 17 Prozent für ein subdermales Hormonimplantat. Nur 9 Prozent wollten es mit der „Pille“ versuchen. Die anderen optierten für einen Vaginalring oder ein Kontrazeptivpflaster.

In den Folgejahren kam es zwar weiterhin zu Schwangerschaftsabbrüchen. Die Rate war mit 4,4 bis 7,5 pro 1.000 Frauen jedoch deutlich geringer als im Durchschnitt der USA, wo im Jahr 2008 auf 1.000 Frauen 19,6 Schwangerschaftsabbrüche kamen. Auch im Vergleich zum übrigen Stadtbereich von St. Louis (13,4/1000 Frauen) war die CHOICE-Studie ein Erfolg.

Am deutlichsten war der Unterschied bei den Teenagern: In der CHOICE-Kohorte betrug die Abortrate bei 15- bis 19-Jährigen 6,3 gegenüber 34,3/1000 Frauen im US-Durch­schnitt der Teenager. Ein wirksames Rezept gegen für die hohe Rate von ungewollten Schwangerschaften und Aborten liegt für Peipert deshalb in der möglichst kostenlosen Abgabe von langfristigen Kontrazeptiva durch den Staat oder die Krankenver­sicherungen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Washington – Vor einer mit Spannung erwarteten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA zu einem strengen Abtreibungsgesetz in Louisiana haben sich mehr als 360 Juristinnen Medienberichten
Schwangerschaftsabbrüche: US-Juristinnen wenden sich an Obersten Gerichtshof
3. Dezember 2019
Wiesbaden – Zwischen Juli und September 2019 hat es im Vergleich zum Vorjahresquartal 3,9 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche gegeben. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gestiegen
2. Dezember 2019
Berlin – Das Kammergericht Berlin hat die Verurteilung einer Frauenärztin wegen unzulässiger Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft bestätigt. Damit ist die vom Amtsgericht Tiergarten verhängte
Verurteilung von Ärztin wegen Werbung für Schwangerschaftsabbruch rechtskräftig
27. November 2019
Brüssel – 700 Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern und Psychologen in Belgien haben sich gegen eine geplante Gesetzesänderung in Sachen Abtreibung gewandt. In einem in der Zeitung La Libre
Widerstand gegen neue Abtreibungsregelung in Belgien
26. November 2019
College Park – Ein Schwangerschaftsabbruch erhöht das Risiko für Frauen nicht, einen Suizidversuch zu unternehmen. Das berichten Wissenschaftler des Departments of Family Science der University of
Rate von Suizidversuchen von Frauen nach Abtreibung nicht erhöht
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
Hunderttausende schadhafte Kondome in Uganda zurückgerufen
19. November 2019
Gießen – Die wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche angeklagte Ärztin Kristina Hänel steht bald wieder vor Gericht. Die erneute Berufungsverhandlung in dem Fall werde am 12. Dezember
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER