NewsMedizinLieferengpässe bei Pegasys-Fertig­spritzen halten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lieferengpässe bei Pegasys-Fertig­spritzen halten an

Freitag, 5. Oktober 2012

Bonn – Die Lieferengpässe bei den Pegasys Fertigspritzen halten länger an als bisher angenommen. Ursprünglich hatte der Hersteller deren Ende für September 2012 angekündigt. Jetzt geht Roche davon aus, dass sich die Situation erst im Juni 2013 normalisieren wird.

Betroffen sind laut Roche nur die Fertigspritzen, nicht aber die Fertigpens, die weiterhin unbeschränkt verfügbar seien. Ein Wechsel ist laut dem Hersteller jederzeit möglich und sicher. Zum Beleg zitierte Roche in einer früheren Mitteilung in England eine pharmakokinetische Studie (Patient Preference and Adherence 2011: 5 587-599).

Anzeige

Pens und Fertigspritzen werden in den beiden Dosierungen mit 180 und 135 Mikro­gramm/0,5 ml angeboten. Engpässe in der Versorgung sind bei Patienten möglich, bei denen die Dosis auf weniger als 135 Mikrogramm reduziert wird. Diese Reduktion ist nur mit Fertigspritzen möglich. Der Hersteller rät deshalb die Fertigspritzen bevorzugt bei diesen Patienten einzusetzen. Pegasys enthält pegyliertes Interferon-alfa-2a, das zur Behandlung der Hepatitis B und C eingesetzt wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Falls sich robustere Lieferketten und umweltfreundliche Produktionsbedingungen vertragsrechtlich nicht durchsetzen ließen, ist die Politik gefordert, Maßnahmen für mehr Verlässlichkeit in der
AOK-Gemeinschaft plädiert für nachhaltigere Arzneimittelproduktion
26. November 2020
Mainz – Lieferengpässe sorgen im Augenblick dafür, dass Patienten, die an Hyperprolaktinämie und Akromegalie leiden, derzeit in der Apotheke oft nicht ihr gewohntes Präparat erhalten. Die Deutsche
Lieferengpässe bei Arzneimitteln gegen Hyperprolaktinämie und Akromegalie
23. November 2020
Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Krankenversicherten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP). Demnach ist jedes
Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
9. Oktober 2020
Berlin – Deutschland setzt sich während seines Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft für eine Arzneimittelstrategie der Europäischen Union (EU) ein, mit der Anreize für eine vermehrte
Deutschland setzt sich für die Produktion systemrelevanter Wirkstoffe in der EU ein
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
6. Oktober 2020
Berlin – Aufwendungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sowie die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben zu erheblichen Zusatzkosten in den Vertragsarzt- und Psychotherapiepraxen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER