NewsMedizinLieferengpässe bei Pegasys-Fertig­spritzen halten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lieferengpässe bei Pegasys-Fertig­spritzen halten an

Freitag, 5. Oktober 2012

Bonn – Die Lieferengpässe bei den Pegasys Fertigspritzen halten länger an als bisher angenommen. Ursprünglich hatte der Hersteller deren Ende für September 2012 angekündigt. Jetzt geht Roche davon aus, dass sich die Situation erst im Juni 2013 normalisieren wird.

Betroffen sind laut Roche nur die Fertigspritzen, nicht aber die Fertigpens, die weiterhin unbeschränkt verfügbar seien. Ein Wechsel ist laut dem Hersteller jederzeit möglich und sicher. Zum Beleg zitierte Roche in einer früheren Mitteilung in England eine pharmakokinetische Studie (Patient Preference and Adherence 2011: 5 587-599).

Anzeige

Pens und Fertigspritzen werden in den beiden Dosierungen mit 180 und 135 Mikro­gramm/0,5 ml angeboten. Engpässe in der Versorgung sind bei Patienten möglich, bei denen die Dosis auf weniger als 135 Mikrogramm reduziert wird. Diese Reduktion ist nur mit Fertigspritzen möglich. Der Hersteller rät deshalb die Fertigspritzen bevorzugt bei diesen Patienten einzusetzen. Pegasys enthält pegyliertes Interferon-alfa-2a, das zur Behandlung der Hepatitis B und C eingesetzt wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
2. Dezember 2019
Düsseldorf – Das Bundesministerium für Gesundheit soll die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, um Lieferengpässe bei Arzneimitteln bundesweit wie auch regional zu erfassen und unverzüglich
KV Nordrhein ruft zum Handeln gegen Arzneimittelengpässe auf
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
26. November 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) hat heute in Berlin erneut wirksame Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei versorgungskritischen Medikamenten gefordert. Von den
Weiterhin Lieferengpässe in der Onkologie
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
18. November 2019
Meseberg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in Meseberg ein schärferes Vorgehen gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekräftigt. Ihn treibe die momentane Lage sehr um, sagte er heute
Spahn bekräftigt schärferes Vorgehen gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln
14. November 2019
Berlin – Union und SPD wollen Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln ergreifen. Die Bundesoberbehörden sollen mehr Verantwortung übernehmen. Geplant ist zudem ein neuer Beirat beim
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER