NewsMedizinBiopsie vor der OP verbessert Outcome von Brust­krebs-Patientinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Biopsie vor der OP verbessert Outcome von Brust­krebs-Patientinnen

Montag, 8. Oktober 2012

Chicago – Für eine Nadel-Biopsie statt einer offenen Biopsie bei Frauen mit Verdacht auf Mammakarzinom sprechen neue Studienergebnisse. Das berichten Wissenschaftler des University of Vermont College of Medicine in Chicago im Journal of the American College of Surgeons (doi: 10.1016/j.jamcollsurg.2012.05.022). Nach ihren Ergebnissen ist diese Biopsie-Methode nicht nur verträglicher und angenehmer für die Patientinnen, sondern liefert auch qualitativ gleichwertige Ergebnisse.

Zur Diagnose eines Brustkrebses sind in der Regel vor allem die Tastuntersuchung der Brust sowie sich anschließende radiologische Verfahren notwendig. Doch um eine weitere und zielgerichtete Therapie zu planen, ist es im weiteren Verlauf oft notwendig, den Tumor histologisch einzuordnen, was nur durch eine Biopsie erfolgen kann.

Anzeige

Die perkutane Nadelbiopsie ist dafür eine Möglichkeit. Dabei lokalisieren Ärzte den Tumor mit modernen, bildgebenden Verfahren und punktieren ihn anschließend, wozu in der Regel nur eine lokale Anästhesie am Einstichort notwendig ist. Wie die Autoren jedoch berichten, ist dieses Verfahren zwar schon länger bekannt und in vielen Krankenhäusern und Brustkrebszentren etabliert. Aber nach Auffassung der Arbeitsgruppe fehlten hinsichtlich der dadurch beeinflussten Therapieplanung noch ausreichend wissenschaftliche Nachweise.

Deshalb analysierten die Autoren unter der Leitung von Erst-Autor Ted James die Fälle von insgesamt 1.135 Patientinnen, die zwischen 1998 und 2006 im Bundesstaat Vermont auf die Diagnose Brustkrebs hin untersucht und therapiert worden sind. Zunächst konnten sie feststellen, dass die Nadelbiopsie mit den Jahren immer häufiger angewandt wurde.

Dann fanden sie heraus, dass die Therapien nach einer Diagnostik per Nadelbiopsie offensichtlich effektiver waren. Denn während mit 37 Prozent mehr als ein Drittel der offen biopsierten Patientinnen an einem Rezidiv litten und erneut operiert werden mussten, lag die Rezidivquote bei den Frauen nach einer Nadelbiopsie nur bei knapp 20 Prozent. James und seine Kollegen fordern, diese Zusammenhänge weiter zu erforschen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER