NewsPolitikNeues Netzwerk gegen Kranken­hausinfektionen in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Netzwerk gegen Kranken­hausinfektionen in Thüringen

Montag, 8. Oktober 2012

Jena – Ein landesweites Netzwerk namens „Alerts-Net“ gegen die Verbreitung von Krankenhausinfektionen hat heute das Universitätsklinikum Jena (UKJ) vorgestellt. Bislang nehmen daran 22 Kliniken, 14 Reha-Einrichtungen und 14 mikrobiologische Labore teil.

Die Partner wollen die Daten von Patienten landesweit zusammenführen, bei denen krankheitsauslösende Keime im Blut nachgewiesen wurden. Danach wollen die Netzwerkpartner Schritte zur nachhaltigen Infektionsprävention und verbesserten Diagnostik entwickeln und überprüfen. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert das Netzwerk bis 2014 mit fast 450.000 Euro.

„Durch das gemeinsame Netzwerk können wir nun ein thüringenweites Meldesystem für Blutstrominfektionen entwickeln, also für die tatsächlich festgestellten Infektionen anhand der analysierten Blutkulturproben“, sagte Frank Brunkhorst vom UKJ. Damit gebe es erstmals eine Übersicht aller Blutstrominfektionen in Thüringen. Brunkhorst leitet die Paul-Martini-Forschergruppe zur Klinischen Sepsisforschung am UKJ, die das Netzwerk koordiniert. „Wir können […]ganz gezielt Patientengruppen identifizieren und daraufhin die zusätzlichen präventiven und diagnostischen Bemühungen ausrichten und so langfristig die Anzahl der Infektionen, aber auch die Antibiotikaresistenz reduzieren“, betonte er.

Anzeige

Der große Unterschied zu anderen Netzwerken im Kampf gegen Krankenhausinfektionen liege darin, dass die gemeldeten Daten auf Basis von Erkrankungen gebündelt würden, nicht aufgrund eines Besiedelungsnachweises durch ein Screening.

In diesem Jahr wollen die Netzwerkpartner mit der Datenerhebung beginnen. Langfris­tiges Ziel ist unter anderem, ein Gütesiegel für die Einrichtungen zu etablieren, die sich aktiv am Netzwerk beteiligen. „Zurecht fragen die Patienten heute danach, welche Strategien zur Infektionsprävention in einer Einrichtung verfolgt werden“, sagte Brunkhorst. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeordneten
Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
6. November 2019
Berlin – Union und SPD wollen das Hygienesonderprogramm, das Krankenhäuser bei der personellen Ausstattung mit Hygienepersonal nach den Vorgaben des Infektionsschutzrechts unterstützen soll,
Koalition will Hygienesonderprogramm verlängern
4. November 2019
Cambridge/Boston – Da das Masernvirus auch Abwehrzellen angreift, kommt es nach einer Infektion zu einer immunologischen Amnesie, deren Ursachen Forscher in 2 Studien in Science (2019; 366: 599-606)
Immunamnesie: Wie das Masernvirus das immunologische Gedächtnis ausschaltet
15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
15. Oktober 2019
München – Die Zecken in Bayern haben in diesem Jahr bislang weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen als noch im Vorjahr. Wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte,
Weniger Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Bayern
10. Oktober 2019
Berlin – Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen körpereigenen Abwehrmechanismus entdeckt, mit dem die Haut Bakterien aktiv abtötet. Dabei spielen Mastzellen und der Botenstoff
Mastzellen an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER