NewsMedizinMethadon senkt HIV-Übertragungs­risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Methadon senkt HIV-Übertragungs­risiko

Montag, 8. Oktober 2012

dpa

Bristol – Ein wichtiger Nebeneffekt der oralen Substitution mit Methadon oder Buprenorphin könnte die Vermeidung von HIV-Infektionen der Drogenabhängigen sein. Eine Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e5945) kommt zu dem Ergebnis, dass die Rate der Neuinfektionen halbiert werden könnte.

Etwa 5 bis 10 Prozent aller HIV-Infizierten sind intravenöse Drogenkonsumente. Sie stecken sich nicht nur über das Injektionsbesteck (Needle Sharing) an. Viele Drogensüchtige haben ungeschützte Sexualkontakte mit wechselnden Partnern. Eine Opiatsubstitution könnte beide Übertragungswege durchbrechen, da die Opiate unter ärztlicher Kontrolle oral eingenommen werden und die Substitution die Notwendigkeit zur Beschaffungsprostitution überflüssig macht.

Anzeige

Trotz dieser Argumente war die Evidenz für eine HIV-Protektion durch die orale Opiatsubstitution bislang unsicher. Noch im letzten Jahr kam ein Cochrane-Review zu dem Ergebnis, dass sich eine Wirksamkeit nicht sicher belegen lasse. Dem widerspricht jetzt die Gruppe um Matthew Hickman von der Universität Bristol, die für ihre Meta-Analyse auf neun Studien zurückgreifen konnte.

Sie hatten vor allem Männern im Alter von 26 bis 39 Jahren beobachtet. In 23.608 Personenjahren kam es zu 819 Neuinfektionen. Laut den Berechnungen von Hickman war die Rate der Neuinfektionen bei den Abhängigen, die an einer oralen Opiatsubstitution teilnahmen, zu 54 Prozent niedriger als in den Vergleichsgruppen. Die Rate Ratio von 0,46 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,32 bis 0,67 signifikant.

Diese Zahl ist nach Ansicht von Hickman jedoch nur eine grobe Schätzung. Ob die Drogenabhängigen vor einer HIV-Infektion bewahrt werden, hänge unter anderem davon ab, ob sie neben den oralen Opiaten noch weiter Heroin konsumieren oder nicht. Die Kontrollen dürften hier von Land zu Land verschieden sein. Wie schnell sich das HI-Virus unter Drogenabhängigen ausbreiten kann, zeigen Berichte über lokale Epidemien, über die in den letzten Jahren aus Griechenland, Rumänien, Thailand oder Russland berichtet wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER