NewsMedizinMethadon senkt HIV-Übertragungs­risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Methadon senkt HIV-Übertragungs­risiko

Montag, 8. Oktober 2012

dpa

Bristol – Ein wichtiger Nebeneffekt der oralen Substitution mit Methadon oder Buprenorphin könnte die Vermeidung von HIV-Infektionen der Drogenabhängigen sein. Eine Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e5945) kommt zu dem Ergebnis, dass die Rate der Neuinfektionen halbiert werden könnte.

Etwa 5 bis 10 Prozent aller HIV-Infizierten sind intravenöse Drogenkonsumente. Sie stecken sich nicht nur über das Injektionsbesteck (Needle Sharing) an. Viele Drogensüchtige haben ungeschützte Sexualkontakte mit wechselnden Partnern. Eine Opiatsubstitution könnte beide Übertragungswege durchbrechen, da die Opiate unter ärztlicher Kontrolle oral eingenommen werden und die Substitution die Notwendigkeit zur Beschaffungsprostitution überflüssig macht.

Anzeige

Trotz dieser Argumente war die Evidenz für eine HIV-Protektion durch die orale Opiatsubstitution bislang unsicher. Noch im letzten Jahr kam ein Cochrane-Review zu dem Ergebnis, dass sich eine Wirksamkeit nicht sicher belegen lasse. Dem widerspricht jetzt die Gruppe um Matthew Hickman von der Universität Bristol, die für ihre Meta-Analyse auf neun Studien zurückgreifen konnte.

Sie hatten vor allem Männern im Alter von 26 bis 39 Jahren beobachtet. In 23.608 Personenjahren kam es zu 819 Neuinfektionen. Laut den Berechnungen von Hickman war die Rate der Neuinfektionen bei den Abhängigen, die an einer oralen Opiatsubstitution teilnahmen, zu 54 Prozent niedriger als in den Vergleichsgruppen. Die Rate Ratio von 0,46 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,32 bis 0,67 signifikant.

Diese Zahl ist nach Ansicht von Hickman jedoch nur eine grobe Schätzung. Ob die Drogenabhängigen vor einer HIV-Infektion bewahrt werden, hänge unter anderem davon ab, ob sie neben den oralen Opiaten noch weiter Heroin konsumieren oder nicht. Die Kontrollen dürften hier von Land zu Land verschieden sein. Wie schnell sich das HI-Virus unter Drogenabhängigen ausbreiten kann, zeigen Berichte über lokale Epidemien, über die in den letzten Jahren aus Griechenland, Rumänien, Thailand oder Russland berichtet wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER