NewsMedizinFrühgeborenenanämie: Frische Bluttransfusionen ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeborenenanämie: Frische Bluttransfusionen ohne Vorteile

Montag, 8. Oktober 2012

Ottawa – Viele Neonatologen bevorzugen zur Behandlung der Frühgeborenenanämie Erythrozytenkonzentrate, die nicht älter als eine Woche sind. Ein Vorteil war in einer großen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 308: 1443-1451) jedoch nicht erkennbar. Die Studie wurde auch auf der Jahrestagung der AABB (früher American Association of Blood Banks) in Boston vorgestellt.

Erythrozytenkonzentrate sind heute für 35 bis 42 Tage lang haltbar. Trotz optimaler Lagerung kommt es in dieser Zeit zu Veränderungen in der Membran der Erythrozyten, die deren Flexibilität herabsetzen. Aus diesem Grund fordern viele Neonatologen frische Erythrozytenkonzentrate an. An sechs kanadischen Intensivstationen für Neugeborene wurde jetzt in einer randomisierten Doppelblindstudie untersucht, ob das Alter der Erythrozytenkonzentrate tatsächlich einen Einfluss auf die Prognose der Frühgeborenen hat.

Anzeige

Dean Fergusson vom Ottawa Hospital Research Institute und Mitarbeiter berichten über 377 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.250 Gramm. Das Alter der Erythrozytenkonzentrate betrug durchschnittlich 5,1 oder 14,6 Tage. Primärer Endpunkt der Studie war der Tod des Kindes oder eine schwere Komplikation wie nekrotisierende Enterocolitis, Frühgeborenenretinopathie, eine bronchopulmonale Dysplasie oder eine intraventrikuläre Blutung.

Wie Fergusson berichtet, trat der Endpunkt in beiden Gruppen gleich häufig bei etwa 53 Prozent der Frühgeborenen auf. Auch die Rate der Infektionen war in beiden Gruppen mit 77 Prozent gleich, und es traten die gleichen Krankheitserreger auf. Auch bei den Komplikationen der Infektionen wie Pneumonie, Meningitis oder Osteomyelitis konnte Fergusson keine Unterschiede feststellen.

Neugeborene, die die Standard-Erythrozytenkonzentrate erhalten hatten, konnten sogar etwas früher aus der neonatalen Intensivstation entlassen werden (77 versus 84 Tage), der Unterschied war aber statistisch nicht signifikant. Laut Fergusson sind generell keine Nachteile zu befürchten, wenn die Blutbanken den neonatologischen Intensivstationen keine frischen Erythrozytenkonzentraten zur Verfügung stellen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Buenos Aires – Die Behandlung mit dem Blutplasma von rekonvaleszenten Patienten mit hohen Antikörper-Titern hat die Erholung von Patienten, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 eine schwere
SARS-CoV-2: Serumtherapie bleibt in randomisierter Studie ohne Wirkung
16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
Antenatales Dexamethason senkt Sterberisiko von Frühgeburten auch in ärmeren Ländern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER