NewsÄrzteschaftKeine Einigung beim Streit um Grippe-Impfstoffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Einigung beim Streit um Grippe-Impfstoffe

Dienstag, 9. Oktober 2012

Hamburg – Die Hausärzte in Hamburg haben die Krankenkassen erneut aufgefordert, Grippeimpfstoffe freizugeben. Hintergrund ist, dass die Kassen in diesem Jahr einen Rabattvertrag für den aktuellen Grippeimpfstoff abgeschlossen haben, dieser offenbar aber erst ab November in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Bei dem rabattierten Impfstoff handelt es sich um Begripal® (ohne Kanüle) der Firma Novartis. Als Ersatzimpfstoffe werden bis zur Auslieferung von Begripal ohne Kanüle laut dem Hausärzteverband die ebenfalls von Novartis produzierten Impfstoffe Begripal mit Kanüle, Fluad® und Optaflu® angeboten.

Anzeige

Der Hausärzteverband kritisiert jedoch, dass von Begripal mit Kanüle nur „kleinste Mengen“ ausgeliefert würden. Fluad sei erst ab dem 65. Lebensjahr zugelassen, und rufe häufiger Lokalreaktionen hervor. Bei Optaflu wiederum gebe es Bedenken bezüglich der langfristigen Verträglichkeit. „Da auf dem Markt außerhalb des Rabattvertrages gut verträglicher, langjährig erprobter, konventioneller Impfstoff zur Verfügung steht, werden viele Hausärzte ihre Patienten nicht ohne Not einem Risiko aussetzen und ihnen somit von Optaflu abraten“, hieß es aus dem Hausärzteverband.

Er kritisierte, wegen der Unsicherheiten könne die Durchimpfungsrate in dieser Saison geringer sein als sonst. „Dilettantisch umgesetzte intransparente Rabattverträge bringen so Menschenleben in Gefahr“, kritisierte der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Hochdosisimpfstoffe können Senioren besser vor einer Grippe schützen als konventionelle Impfstoffe. Zu dieser Einschätzung gelangt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO)
Influenza: STIKO empfiehlt Hochdosisimpfstoff bereits ab 60 Jahren
1. Dezember 2020
London – Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, weisen häufiger Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 auf. Die Analyse von elektronischen Patientendaten in
Grippe/COVID-19: Krebsüberlebende haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko
23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
Weniger Atemwegserkrankungen durch AHA-Regeln
30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER