NewsÄrzteschaftKeine Einigung beim Streit um Grippe-Impfstoffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Einigung beim Streit um Grippe-Impfstoffe

Dienstag, 9. Oktober 2012

Hamburg – Die Hausärzte in Hamburg haben die Krankenkassen erneut aufgefordert, Grippeimpfstoffe freizugeben. Hintergrund ist, dass die Kassen in diesem Jahr einen Rabattvertrag für den aktuellen Grippeimpfstoff abgeschlossen haben, dieser offenbar aber erst ab November in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Bei dem rabattierten Impfstoff handelt es sich um Begripal® (ohne Kanüle) der Firma Novartis. Als Ersatzimpfstoffe werden bis zur Auslieferung von Begripal ohne Kanüle laut dem Hausärzteverband die ebenfalls von Novartis produzierten Impfstoffe Begripal mit Kanüle, Fluad® und Optaflu® angeboten.

Anzeige

Der Hausärzteverband kritisiert jedoch, dass von Begripal mit Kanüle nur „kleinste Mengen“ ausgeliefert würden. Fluad sei erst ab dem 65. Lebensjahr zugelassen, und rufe häufiger Lokalreaktionen hervor. Bei Optaflu wiederum gebe es Bedenken bezüglich der langfristigen Verträglichkeit. „Da auf dem Markt außerhalb des Rabattvertrages gut verträglicher, langjährig erprobter, konventioneller Impfstoff zur Verfügung steht, werden viele Hausärzte ihre Patienten nicht ohne Not einem Risiko aussetzen und ihnen somit von Optaflu abraten“, hieß es aus dem Hausärzteverband.

Er kritisierte, wegen der Unsicherheiten könne die Durchimpfungsrate in dieser Saison geringer sein als sonst. „Dilettantisch umgesetzte intransparente Rabattverträge bringen so Menschenleben in Gefahr“, kritisierte der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Berlin – Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war
Grippeschutz im Krankenhaus: Personal unzureichend geimpft
30. Oktober 2019
Erlangen – Zahlreiche Menschen haben sich in Bayern schon mit der Grippe angesteckt. Eine Welle ist bisher aber nicht in Sicht. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in
Erste Grippe-Fälle, aber noch keine Welle in Bayern
29. Oktober 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt hat die ersten Grippe-Erkrankten dieser Saison zu beklagen. Seit dem Beginn der Erfassung seien 15 Fälle gezählt worden, sagte Andreas Gramatke vom Landesamt für
Erste Grippefälle in Sachsen-Anhalt
28. Oktober 2019
La Jolla/Kalifornien – US-Forscher haben aus dem Blut eines Grippe-Patienten 3 Antikörper isoliert, die die Neuraminidase aller Influenzaviren neutralisieren. Eine Behandlung mit den Antikörpern
Breitneutralisierende Antikörper sind gegen alle Influenzaviren wirksam
23. Oktober 2019
Berlin – Ärzte sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Mit diesem Appell hat sich heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer (LÄK) Thüringen an die Mediziner gewendet. Ärzte und medizinisches und pflegerisches
Landesärztekammer Thüringen ruft Ärzte zur Grippeimpfung auf
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER