NewsÄrzteschaftPetition für Hausarztverträge nach altem Recht braucht noch Unterstützer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Petition für Hausarztverträge nach altem Recht braucht noch Unterstützer

Dienstag, 9. Oktober 2012

München – Seit gestern liegen in bayerischen Hausarztpraxen Unterschriftenlisten für die Bundestags-Petition „Weg mit Paragraf 73b Absatz 5a SGB V!“ aus. Der Bayerische Hausärzteverband hat nach eigenen Angaben mit praktisch allen gesetzlichen Kranken­kassen Hausarztverträge abgeschlossen, für die Folgeverträge ab 2014 gelten aber neue gesetzliche Vorschriften.

Kernpunkt ist dabei jener Absatz 5 a des Paragrafen 73b im Fünften Sozialgesetzbuch. Er sieht vor, dass Hausärzte ihre Mehrleistungen im Rahmen von Hausarztverträgen nur dann von den gesetzlichen Krankenkassen adäquat honoriert bekommen, wenn sie bei ihren Patienten einsparen, zum Beispiel bei der Verschreibung von Medikamenten.

„Diese aus ethischen Gründen abzulehnende Refinanzierungsklausel würde das Ende der hausarztzentrierten Versorgung bedeuten, sagte Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. In den nächsten Wochen sollen deshalb mindestens 50.000 Unterschriften gesammelt werdet, damit sich der Petitionsausschuss des Bundestages in öffentlicher Sitzung mit dem Thema beschäftigen muss. „Wir haben stichhaltige Argumente und deshalb eine gute Chance, dass der Bundestag den Strukturfehler im Gesetz schnell behebt“, so Geis.

Anzeige

Auch der Deutsche Hausärzteverband unterstützt die Aktion. Ein entsprechender Antrag wurde Ende September auf dem Deutschen Hausärztetag in Berlin einstimmig angenommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
Wunsch nach mehr Entlastung durch Praxisassistenten
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER