NewsPolitikInternet­abhängigkeit: Mehr Prävention und Beratung gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Internet­abhängigkeit: Mehr Prävention und Beratung gefordert

Dienstag, 9. Oktober 2012

Mechthild Dyckmans dpa

Berlin – Um pathologischem Internetkonsum entgegenzuwirken, müssten mehr Präventionsmaßnahmen geschaffen sowie Beratungs- und Behandlungsangebote für bereits Betroffene ausgebaut werden. Das forderte die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmanns anlässlich ihrer Jahrestagung „Wenn aus Spaß Ernst wird - Exzessive und pathologische Computerspiel- und Internetnutzung“ heute in Berlin.

„Jugendliche und Erwachsene müssen in ihrer Medienkompetenz gestärkt werden, damit sie das Internet verantwortungsbewusst nutzen. Aber auch die Anbieter von Computerspielen oder sozialen Netzwerken sind in der Pflicht, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden, indem sie ihre Nutzer über die Risiken aufklären", sagte Dyckmans.

Anzeige

Etwa 560.000 der 14- bis 64-Jährigen in Deutschland sind internetabhängig und 2,5 Millionen von ihnen nutzen das Internet auf problematische Weise. Dies besagt die erste bundesweit repräsentative Studie zur Internetabhängigkeit (PINTA I) aus dem Jahr 2011, die das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in Auftrag gegeben hatte. Die Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen ist mit 250.000 Abhängigen und 1,4 Millionen problematischen Nutzern besonders betroffen.

„Bei den 25- bis 64- Jährigen zeigt die Studie ein erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Abhängigkeit bei Männern, Ledigen, Arbeitslosen und bei Menschen mit Migrationshintergrund“, sagte der Studienleiter Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck.  Eine Folgestudie (PINTA II) in Form einer weiteren Auswertung der Daten aus der ersten Studie sei gerade in Arbeit und soll im April 2013 veröffentlich werden.

Die Bundesdrogenbeauftragte forderte die Anerkennung der Internetsucht als eigenständige Erkrankung und wandte sich an die medizinischen Fachgesellschaften, dies zu veranlassen. Nach Ansicht des Wissenschaftlers Rumpf fehlt zur Aufnahme der Internetabhängigkeit in die Diagnoseklassifikationssysteme noch mehr Forschung. Die Datenlage zur Verbreitung und Symptomatik der Internetabhängigkeit müsse verbessert werden.

Soziale Netzwerke noch nicht untersucht
Viel zu wenig untersucht sei beispielsweise die Abhängigkeit von sozialen Netzwerken wie Facebook. „Meine persönliche Einschätzung ist aber, dass es eine Abhängigkeit von Facebook gibt“, sagte Rumpf. Dyckmans wies darauf hin, dass mit der Folgestudie PINTA II „die Bundesregierung dazu beiträgt, dass diese notwendigen Grundlagen geschaffen werden“.

Ein erfolgreicher Ansatz, um gefährdete Jugendliche zu erreichen, ist die Einbeziehung der gesamten Familie. Das zeigt das Bundesmodellprojekt „ESCapade", dessen Ergebnisse bei der Jahrestagung vorgestellt wurden. Das von der Drogenhilfe Köln koordinierte, aber bundesweit durchgeführte Projekt hilft Familien mit 13- bis 18-jährigen Kindern, die an der Grenze zwischen exzessiver Internetnutzung und –abhängigkeit stehen.

„Wir schaffen es, die Familien wieder miteinander in Kontakt zu bringen“, sagte Anne Kreft von der Drogenhilfe. „Auffallend war auch, dass in den Familien das Thema Computer absolutes Tabu war, ähnlich wie der Alkohol in Familien mit Alkoholabhängigen.“  Außerdem habe der exzessive Internetkonsum meist „kompensatorischen Charakter“ für die Jugendlichen. Durch das familienorientierte Programm ESCapade gelang es, die Internet-Nutzungszeit der Jugendlichen, die Probleme mit Familie und Freunden, in Schule und Ausbildung zu reduzieren. © pb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #693890
SGBln
am Mittwoch, 31. Dezember 2014, 02:19

Bzgl: Geeignete Untersuchungen sind dringend erforderlich

Weitere Informationen zum Thema Internetsucht gibt es unter http://www.internetsucht-hilfe-berlin.de/
Avatar #693890
SGBln
am Mittwoch, 31. Dezember 2014, 02:18

Geeignete Untersuchungen sind dringend erforderlich

Den geschätzten Werten der vorliegenden Stichprobe liegt ein Cut-Off aus einer anderen Studie (Van Rooij/Schoenmakers/Vermulst/Van Den Eijnden & Van De Mheen, 2011), zugrunde, bei der es sich um eine Stichprobe handelt, die auf 13- bis16-jährige Schüler begrenzt ist und Onlinespielabhängigkeit erfasst. Aufgrund dieser Fehlerquellen ist die Übertragbarkeit eingeschränkt. (Rumpf/Meyer/Kreuzer & John, 2011) Die bisherigen Untersuchungen zum Thema Internetsucht zeigen sehr unterschiedliche Internetprävalenzraten: 79.8% (Young (1996)), 5.7% (Greenfield (1999)), 3.2% (Hahn & Jerusalem (2001)) und 1.5% (Rumpf/Meyer/Kreuzer & John (2011)). Die Hauptproblematiken der Untersuchungen ergeben sich aus den oft klein gewählten Gelegenheitsstichproben und den sehr unterschiedlichen Erhebungsinstrumenten. Um den Mangel an epidemiologischen Daten zu beheben, müsste zunächst ein geeignetes diagnostisches Instrument vorgelegt werden. So wären regelmäßige internationale epidemiologische Studien an repräsentativen Stichproben möglich und dringend erforderlich. (Petersen/Weymann/Schelb/Thiel & Thomasius, 2009) Um Behandlungsangebote zu entwickeln, ist es bereits aus ökonomischen Gründen dringend notwendig zu wissen, wie hoch der Anteil der internetsüchtigen Personen ist, die einer Behandlung bedürfen. Solche Zahlen könnte die Wissenschaft erheben und zur Verfügung stellen. (Petersen/Weymann/Schelb/Thiel & Thomasius, 2009)
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Bochum – Wissenschaftler der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bochum entwickeln zusammen mit sieben Projektpartnern ein neues Online-Motivationsprogramm
Uniklinik Bochum entwickelt Telemedizin-Tool gegen Internetsucht
6. November 2019
Cincinatti/Ohio – Vorschulkinder, die lange Zeiten vor dem Fernseher oder an Computer und Smartphone verbrachten, wiesen in einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi:
Studie: Frühe Nutzung von Bildschirmgeräten führt bei Vorschulkindern zu „Kabelstörung“ im Gehirn
31. Oktober 2019
Leverkusen – Kinder aller Altersgruppen zeigen Kinderärzten zufolge Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. Neun von zehn Kinderärzten führen Übergewicht und soziale
Umfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank
30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
24. September 2019
Castellon – Wenn Kinder und Jugendliche mehrere Stunden auf ihr Smartphone starren oder auf den Fernseher, könnte dies ihre akademische Leistung unterschiedlich beeinträchtigen. Das zeigt eine
Nicht alle Medien verschlechtern schulische Leistungen von Kindern
16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER