NewsÄrzteschaftHonorarerhöhung: Durchwachsene Resonanz in der Ärzteschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorarerhöhung: Durchwachsene Resonanz in der Ärzteschaft

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Köln – Die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vereinbarte Honorarerhöhung von drei bis vier Prozent stößt in der Ärzteschaft nur bedingt auf Zustimmung. „Diese Einigung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass das grundsätzliche Problem von fehlenden festen Preisen und unbezahlten Leistungen der Ärzte und Psychotherapeuten damit nicht gelöst ist“, verwies Dirk Heinrich, Sprecher der Allianz der Ärzteverbände. Zahlreiche Vereinigungen und Verbände monierten, dass die neue Honorarvereinbarung essenzielle Forderungen der Ärzteschaft weiterhin nicht berücksichtige. 

„Die erzielte Honorarerhöhung ist kein zufriedenstellendes Ergebnis“, rügte Wolfgang Wesiack, Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI). Sie berücksichtige weder den Inflationsausgleich noch den Nachholbedarf aus den letzten zwei Jahren, in denen die Ärzte aufgrund der klammen Finanzsituation der Krankenkassen auf angemessene Honoraranstiege verzichtet hätten.

Honorarstreit: Ärzte und Kassen einigen sich

Im Streit um die Honorare für Vertragsärzte und –psychotherapeuten haben sich die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (Spibu) heute in Berlin im Erweiterten Bewertungsausschuss geeinigt. Sie beschlossen ein Eckpunktepapier, das bis zu vier Prozent mehr Honorar für die bundesweit 150.000 Vertragsärzte und -psychotherapeuten vorsieht.

Anzeige

Dagegen bezeichnete der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, die Einigung als „unter kurzfristigen Gesichtspunkten akzeptabel“. Vor allem die Ausglie­derung psychotherapeutischer Leistungen aus der Gesamtvergütung sei ein wichtiger Strukturerfolg, der ohne das geschlossene Auftreten der niedergelassenen Ärzteschaft nicht denkbar gewesen wäre. „In diesem Sinne müssen wir nun auch gemeinsam und über alle Fachgruppen hinweg unsere langfristigen Ziele verfolgen“, sagte Reinhardt. Denn grundsätzliche Probleme wie das Fehlen fester Preise oder nach wie vor unbezahlte Leistungen seien auch mit der aktuellen Einigung nicht gelöst. Hier gelte es einen langen Atem zu bewahren und in der gemeinsamen politischen Arbeit nicht nachzulassen.

Trotz Einigung im Honorarstreit halten die Proteste an

Obwohl sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am Dienstagabend auf ein Honorarplus von rund vier Prozent für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte geeinigt haben, sind in zahlreichen Städten Ärzte und Medizinische Fachangestellte (MFA) auf die Straße gegangen.

Die Kassenärztliche Vereinigungen Schleswig-Holstein (KVSH) und Brandenburg (KVBB) sehen die neue Honorarvereinigung auf dem richtigen Weg. Sie begrüßten, dass die Psychotherapeuten in Zukunft aus einem gesonderten Honorartopf bezahlt und die haus- und fachärztlichen Grundversorgung gestärkt werden solle. „Durch die Einigung lösen sich aber längst nicht alle Probleme in Wohlgefallen auf“, betonte KVSH-Vorsitzende Monika Schliffke. Es gebe weiterhin für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten keine Planungssicherheit. Ganz oben auf der Liste der zu lösenden Probleme stünde darüber hinaus der Abbau der Bürokratie, hieß es aus der KVBB.

Dagegen hält die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) die Einigung als „faulen Kompromiss“. „Damit wird es auch den Ärzten in Mecklenburg-Vorpommern nicht möglich sein, den Investitionsstau in ihren Praxen zu beheben und eine dringend notwendige Tarifanhebung für die Praxismitarbeiter durchzuführen“, kritisierte KV-Chef Wolfgang Eckert.

Bahr lobt Kompromiss im Honorarstreit

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Einigung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband in den Honorarverhandlungen der letzten Wochen gelobt. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, sagte Bahr heute vor Journalisten in Berlin.

Auch aus Sicht des Medi-Verbundes ist die Einigung alles andere als ein Glanzstück ärztlichen Verhandlungsgeschick: „Das Ergebnis ist weit entfernt von Dr. Köhlers Forderungskatalog“, kritisierte Medi-Vorsitzender Werner Baumgärtner.  Er fragte sich, wie KBV-Chef Andreas Köhler angesichts dieses Verhandlungsergebnisses weitere Forderungen bei Politik und Kassen durchsetzen wolle.

Der Bayerische Hausärzteverband steht der Honorarvereinbarung ebenfalls eher skeptisch gegenüber: „Das wohl vereinbarte Mehr an Honorar für die Behandlung von chronisch kranken Patienten sowie für Leistungen im geriatrischen und palliativmedizinischen Bereich ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung“, unterstrich Verbandsvorsitzender Dieter Geis. Was davon jedoch letztlich in den Hausarztpraxen ankäme und ob damit die hausärztliche Medizin wirklich gestärkt werden könne, bleibe vorerst abzuwarten. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER