NewsAuslandDie meisten Depressionen in ärmeren Ländern wie Afghanistan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Die meisten Depressionen in ärmeren Ländern wie Afghanistan

Mittwoch, 10. Oktober 2012

In Afghanistan leiden rund die Hälfte der Bewohner über 15 Jahren an psychischen Problemen dpa

Genf – Depressionen sind nicht nur in den komplexen Dienstleistungsgesellschaften ein häufiges Problem. Von den weltweit 350 Millionen Menschen mit mentalen Erkrankungen leben drei Viertel in ärmeren Ländern. Nur ein Bruchteil dieses Patienten hat derzeit Aussicht auf Anerkennung und angemessene Behandlung seines mentalen Leidens. Anlässlich des 20. World Mental Health Day fordert die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein Ende der Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Anzeige

Der World Mental Health Day wurde 1992 von der World Federation for Mental Health ins Leben gerufen. Diese heute kaum noch bekannte Organisation wurde 1948 von dem kanadischer Psychiater Brock Chisholm gegründet, der zwischen 1948 und 1953 der erste Generaldirektor der WHO war. Zu einer bedeutsameren Organisation hat sich in den letzten Jahren Grand Challenges Canada entwickelt, die mit Unterstützung der kanadischen Regierung psychiatrische Betreuungen in Entwicklungsländern finanziert. Erst dieser Tage wurde ein neues Programm über 19,4 Millionen Dollar gestartet. Es soll Projekte in den Krisenländern Afghanistan, Haiti, Äthiopien und Nigeria finanzieren.

Afghanistan gehört nach Einschätzung von Grand Challenges Canada zu den Ländern mit dem weltweit höchsten Anteil an mentalen Erkrankungen in der Bevölkerung. Die Bevölkerung leidet unter den Folgen von 30 Jahren Krieg. Etwa 50 Prozent der Erwachsenen würden unter Depressionen, Angstzuständen oder posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.

Außerhalb von Kabul gebe es in dem armen Land jedoch so gut wie keine Behandlungsmöglichkeiten. Auch in Haiti leiden viele Erwachsene, die das Erdbeben und die folgende Cholera-Epidemien überlebt haben, unter mentalen Erkrankungen. In den ländlichen Regionen Äthiopiens ist nach Erfahrung von Grand Challenges Canada häusliche Gewalt ein häufiger Grund für mentale Erkrankungen, und in Nigeria soll ein Viertel aller Patienten, die in den lokalen Gesundheitszentren arbeiten, psychisch erkrankt sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
27. November 2020
Berlin – Die SARS-CoV-2-Pandemie hat Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, insbesondere wegen der sozialen Isolation, die im Sinne des Infektionsschutzes notwendig ist. Darauf hat Andreas Heinz,
Psychiater wollen Maßnahmen zum Schutz psychischer Gesundheit
20. November 2020
London – Menschen über 50, die sich häufig einsam fühlten (ohne es unbedingt zu sein), erkrankten in einer Langzeitstudie in Lancet Psychiatry (2020; DOI: 10.1016/S2215-0366(20)30383-7) in der Folge
Studie: Einsamkeit ist eine häufige Ursache für Depressionen im Alter
18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
Mehr Anrufer bei der Telefonseelsorge wegen Corona
11. November 2020
Bethesda/Maryland – Jede vierte Frau entwickelt nach der Geburt eines Kindes eine postpartale Depression, die sich nicht immer in den ersten Wochen bemerkbar macht. Eine prospektive Beobachtungsstudie
Studie: Postpartale Depression kann 3 Jahre andauern
10. November 2020
Stuttgart – Sogenannte soziale Roboter könnten während der Coronakrise für psychisch anfällige Menschen eine wichtige Stütze sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus den Niederlanden,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER