NewsVermischtesZahl der Patienten mit Alkoholrausch steigt drastisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Patienten mit Alkoholrausch steigt drastisch

Mittwoch, 10. Oktober 2012

dapd

Berlin – Beim Griff zur Flasche überschätzen sich offenbar immer mehr Menschen in Deutschland: Die Zahl der stationär behandelten extrem Betrunkenen hat sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Im Jahr 2000 nahmen die Krankenhäuser 54.000 Patienten mit Alkoholrausch auf, 2010 waren es mehr als 115.000, wie aus dem heute in Berlin veröffentlichten Statistischen Jahrbuch hervorgeht. Zugleich nahm auch die Zahl der Menschen mit starkem Übergewicht zu, geraucht wird dagegen weniger.

Zwei von drei stationären Klinikpatienten mit Alkoholrausch waren den Angaben zufolge Männer, doch auch die Zahl der Frauen mit Vollrausch nahm zu. Im Jahr 2010 vermerk­ten die Kliniken 21 solcher Patienten, die jünger als zehn Jahre waren, 46 waren 90 Jahre oder älter. Die meisten Fälle gab es mit je rund 25.000 in den Altersgruppen zwischen 10 und 20 sowie zwischen 40 und 50 Jahren.

Anzeige

Deutsche tragen mehr Kilos mit sich herum
Viele Deutsche tragen zudem zu viel Körpergewicht mit sich herum: 13,4 Prozent aller Männer und Frauen hatten laut einer Erhebung von 2009 starkes Übergewicht. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 10,7 Prozent. Negativ fielen vor allem die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auf. Im Nordosten hatte jeder Sechste (17,4 Prozent) starkes Übergewicht. Dagegen war es in Hamburg nur jeder Zehnte (9,9 Prozent).

Mecklenburg-Vorpommern verzeichnete zudem den höchsten Anteil an Rauchern: Jeder Dritte (33,9 Prozent) griff dort zum Tabak. Im bundesweiten Schnitt war es nur etwa jeder Vierte (27,6 Prozent), in Baden-Württemberg war der Anteil der Raucher am geringsten (24,4 Prozent). Zehn Jahre zuvor lag der Anteil der Raucher um eineinhalb Prozent­punkte höher. Insgesamt zählten die Statistiker rund 15 Millionen Raucher und 43 Millionen Nichtraucher in Deutschland.

Berlinerinnen treiben häufig ab
Große Unterschiede zwischen den Ländern zeigen sich bei den Abtreibungen. 108.000 Mal wurde in Deutschland 2011 eine Schwangerschaft abgebrochen. Von 10.000 Frauen trieben 71 ab. In Berlin waren es in der gleichen Gruppe 133, dagegen kamen auf 10.000 Frauen in Bayern nur 52 Abbrüche. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
„Monat ohne Alkohol“ in Frankreich geplant
27. November 2019
London – Das Narkotikum Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Wirkung als Partydroge beliebt ist und in den USA in „Ketamin Clinics“ zur Behandlung von refraktären Depressionen eingesetzt wird,
Einzelne Ketamin-Infusion senkt problematischen Alkoholkonsum
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER