NewsPolitikKabinett beschließt Notfall­sanitätergesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kabinett beschließt Notfall­sanitätergesetz

Mittwoch, 10. Oktober 2012

dpa

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das Notfallsanitätergesetzes beschlossen. Mit diesem Gesetz soll der Beruf des Rettungsassistenten in die neue Berufsbezeichnung „Notfallsanitäter“ überführt werden. Die Ausbildung wird dabei von zwei auf drei Jahre verlängert. Zudem soll das Berufsbild modernisiert und die dem Notfallsanitäter übertragenen Aufgaben erweitert werden. Unter anderem soll es Notfallsanitätern in der Erstversorgung „in besonderen Fällen“ erlaubt sein, invasive Maßnahmen anzuwenden.

„Eine solche Situation ist gegeben, wenn das Leben des Patienten in Gefahr ist oder es wesentlichen Folgeschäden vorzubeugen gilt, die durch Verzögerungen von Hilfe­leistungen drohen“, heißt es in dem Kabinettsentwurf. „Es muss sich um eine konkrete Gefährdungssituation handeln, die insbesondere voraussetzt, dass eine Ärztin oder ein Arzt nicht rechtzeitig anwesend sein kann.“

Anzeige

In diesem Fall diene die Übernahme der eigentlich heilkundlichen Tätigkeiten, die der ärztlichen Behandlung vorbehalten wären, dem Schutz des Lebens oder der Gesundheit des Patienten als besonders hohem Schutzgut. „Die Übernahme heilkundlicher Tätig­keiten ist zeitlich befristet“, heißt es weiter. „Sie besteht nur bis zum Eintreffen einer notärztlichen oder sonstigen ärztlichen Versorgung.“

Der Hartmannbund (HB) hatte diesen Aspekt bereits im Juli kritisiert. „Damit würden erstmals einem nichtärztlichen Gesundheitsberuf hochspezifische ärztliche, mithin heilkundliche Aufgaben im Sinne einer Substitution übertragen“, hatte Thomas Lipp aus dem Vorstand des HB erklärt.

Lipp hatte darauf hingewiesen, dass selbst Ärzte nach dem Medizinstudium und dem Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin manche dieser Maßnahmen nicht vornehmen dürften, sondern dafür die gesonderte Zusatzfortbildung „Invasive Notfalltechniken“ absolvieren müssten.

Das Gesetz schaffe eine Rechtssicherheit für die Betroffenen, erklärte hingegen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) heute in Berlin. In Zeiten, in denen Bürger zunehmend den Rettungsdienst riefen und nicht den Bereitschaftsarzt, sei es wichtig, einen funktionsfähigen Rettungsdienst vor Ort zu haben.

„Wir haben insgesamt mehr Bedarf, und es gibt einen Mangel an Ärzten. Deshalb ist es richtig, dass Notfallsanitäter besser ausgebildet werden und besser wissen, was sie tun dürfen“, so der Minister. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
München – Notfallsanitäter in Bayern dürfen ab dem 1. Dezember bestimmte ärztliche Aufgaben eigenständig übernehmen. Das teilte das bayerische Innenministerium mit. Damit ist Bayern das erste
Bayerische Notfallsanitäter erhalten mehr Kompetenzen
20. November 2019
Berlin – Dürfen Notfallsanitäter künftig bis zum Eintreffen des Notarztes eigenverantwortlich medizinisch tätig sein? Oder sollen sie nur auf ärztliche Anweisung handeln dürfen? Darüber will das
Notfallsanitäter: Bundesregierung will Dialog über erweiterte Kompetenzen initiieren
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
Weiterer Helikopter für Transport von Blutkonserven ausgerüstet
22. Oktober 2019
Berlin – Union und SPD haben die Pläne, dass Notfallsanitäter unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen, vertagt.
Notfallsanitäterreform kommt nicht wie geplant
21. Oktober 2019
Berlin – Die geplante Ausbildungsreform für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenten (ATA, OTA) stößt bei Experten auf viel Zuspruch. Das geht aus der Anhörung zu einem entsprechenden
Viel Zuspruch für Reform der Anästhesie- und OP-Assistenzausbildung
17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
15. Oktober 2019
Mainz – Künftig sollen in Rettungswagen in Rheinland-Pfalz ausgebildete Notfallsanitäter an Bord sein. Das sieht der Entwurf eines Rettungsdienstgesetzes vor, den das rheinland-pfälzische Kabinett
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER