NewsMedizinMultiple Sklerose: Entzündungsprozess weiter entschlüsselt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Entzündungsprozess weiter entschlüsselt

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Adelaide – Ein Molekül namens PI3Kgamma könnte der Schlüssel für eine bessere Kontrolle der Symptome bei multipler Sklerose (MS) sein: Wie Wissenschaftler der University of Adelaide herausfanden, ist PI3Kgamma entscheidend am Entzündungs­prozess beteiligt. Das Signalprotein kann medikamentös blockiert werden und die MS-Symptomatik von Versuchstieren verringern. Ihre Ergebnisse publizierten die Forscher unter der Leitung von Ian Comerford in der Fachzeitschrift PLOS One (doi: 10.1371/journal.pone.0045095).

PI3Kgamma, die sogenannte Gamma-Isoform des Moleküls Phosphatidyl-Inositol-3-Kinase, ist bereits im Rahmen anderer entzündlich bedingter Erkrankungen in den Fokus wissenschaftlicher Studien gerückt. So spielt es in der Pathogenese von Diabetes und rheumathoider Arthritis eine Rolle.

Für ihre Studie verwendeten die Forscher ein in der MS-Forschung bekanntes Maus­modell. Es handelt sich dabei um das sogenannte „experimental autoimmune ence­phalitis“ (EAE)-Modell. Sie fanden bei ihren Untersuchungen zunächst heraus, dass PI3Kgamma in der Entstehung der EAE eine wichtige Rolle spielte.

Anzeige

Doch nachdem sie das spezifische Gen für die EAE bei einigen Mäusen blockierten, stellten sie fest, dass die Tiere gegen die Entwicklung dieser Enzephalitis resistent waren. Es schützte diese Mäuse also vor den Nervenschäden, die für die zunehmende Symptomatik bei MS typisch sind. Ein weiterer Vorteil ergab sich aus der Tatsache, dass diese Blockade durch ein Medikament erreicht werden konnte, welches die Forscher den Mäusen oral verabreichen konnten.

Comerford und seine Kollegen sind nun hoffnungsvoll, diese neuartige Form der Therapie einer MS bald auch für Patienten entwickeln zu können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
Studie: Kann eine Schwangerschaft den Beginn einer Multiplen Sklerose hinauszögern?
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
Multiple Sklerose: CD20-Antikörper Ofatumumab senkt Schubrate besser
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
Wissenschaftler suchen nach neuen Ansätzen für MS-Therapie
1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER