NewsHochschulenStudierende gegen Verkürzung des Medizinstudiums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studierende gegen Verkürzung des Medizinstudiums

Donnerstag, 11. Oktober 2012

dapd

Berlin – Gegen eine Verkürzung des Medizinstudiums von sechs auf fünf Jahre bei unveränderter Unterrichtszeit von 5.500 Stunden haben sich 2.000 studentische Mitglieder des Hartmannbundes (HB) in einer Umfrage ausgesprochen. Sie erteilten damit entsprechenden Plänen der Europäischen Kommission eine Absage. „Dieses Votum zeigt uns, dass die EU einen falschen Weg eingeschlagen hat“, kommentierte Kristian Otte, der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im HB, die Umfrageergebnisse. Er warnte vor „realitätsfernen Entscheidungen am Reißbrett“, welche die hohe Qualität der ärztlichen Ausbildung in Deutschland gefährdeten.

„Eine Verkürzung auf fünf Jahre bei gleichbleibender Mindeststundenzahl würde unweigerlich zu einer weiteren Straffung des ohnehin schon sehr ambitioniert organisierten Stundenplans von Medizinstudierenden führen“, sagte Otte. Mit der letzten Änderung der Approbationsordnung im Mai 2012 seien bei gleich bleibender Stundenzahl von 5.500 Stunden sogar weitere Lerninhalte hinzugekommen – dies alles in fünf Jahren zu lernen sei unmöglich.

Anzeige

Nach der Umfrage hat der Ständige Ausschuss der Medizinstudierenden im HB Stellung gegenüber dem verantwortlichen EU-Ausschuss bezogen und den Antrag gestellt, an der sechsjährigen ärztlichen Grundausbildung festzuhalten. „Wir hoffen, dass sich weitere Länder melden, denn wir dürfen nicht akzeptieren, dass Länder wie Irland, die sich für eine vierjährige Medizinausbildung aussprechen, das Zepter schwingen, während Deutschland, das mit Abstand die meisten Ärzte in Europa ausbildet, am Ende den Kürzeren zieht“, so Otte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99367
boergerhp
am Montag, 11. November 2019, 18:45

Straffung des Medizinstudium

Eine weitere Straffung des Medizinstudiums sollte vermieden werden: es muss die Zeit bleiben,"richtige" Lehrbücher zu benutzen, nicht nur Fragenkataloge abzuarbeiten, die Doktorarbeit während des Studiums zu beenden, eventuell auch noch mal einen Blick ins Nebenfach zu werfen. Neue Zeile beste Grüße P. Börgers
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
20. Februar 2020
Berlin – In Brandenburg gibt es seit Wochen Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen. Wie Recherchen des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) zeigen, bestehen die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER