NewsPolitikMediziner gegen Organspende nach Herzversagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mediziner gegen Organspende nach Herzversagen

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Berlin – Das Ethikrat-Mitglied Eckhard Nagel lehnt den Vorschlag der Deutschen Transplantationsgesellschaft ab, Organe bereits nach dem Herztod für eine Organspende zu entnehmen. Für das Vertrauen in die Transplantationsmedizin sei es „ganz wesentlich“, eine sichere Todesfeststellung zu haben, sagte der Ärztliche Direktor des Essener Universitätsklinikums heute im Deutschlandradio Kultur. „Die ist im Hinblick auf die Organentnahme nur mit dem Hirntod möglich.“

Eine Diskussion über die Feststellung des Todes zu Organentnahme zu entfachen, bezeichnete Nagel als falschen Weg. „Was wir sicherlich nicht brauchen, in keinem Bereich der Medizin, sind Unsicherheiten für die Patientinnen und Patienten oder für die Gesellschaft“, betonte Nagel.

Anzeige

Während der Hirntod von Neurologen oder Neurochirurgen eindeutig festgestellt werden könne, werde der Herztod in der Medizin mittlerweile als „rückgängig machbar“ angesehen: „Wenn ich ein Herzversagen habe, dann kann zum Beispiel eine Wiederbelebungsmaßnahme durch eine Herzmassage – das kennen viele – dazu führen, dass der Kreislauf wiederaufgenommen wird.“ Das sei der Grund, warum in Deutschland eine Entnahme von Organen nach einem Herztod nicht erlaubt sei. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111935
Hans Peter Boden
am Samstag, 27. Oktober 2012, 16:43

Cleveland

War bislang ebenfalls überzeugter Organspender und Ausweisinhaber. Durch die zunehmenden unglaublichen Skandale betr. die Transplantationen - Spitze des Eisbergs? - kann ich jetzt nur noch von einem "lukrativen Ausweiden" sprechen. Dieses schreibt ein 73-jähriger Kollege, der sich durchaus seit längerer Zeit schon mit dem Sterben auseinandersetzt.
Avatar #111935
Hans Peter Boden
am Samstag, 27. Oktober 2012, 16:43

Cleveland

War bislang ebenfalls überzeugter Organspender und Ausweisinhaber. Durch die zunehmenden unglaublichen Skandale betr. die Transplantationen - Spitze des Eisbergs? - kann ich jetzt nur noch von einem "lukrativen Ausweiden" sprechen. Dieses schreibt ein 73-jähriger Kollege, der sich durchaus seit längerer Zeit schon mit dem Sterben auseinandersetzt.
Avatar #104249
Senbuddy
am Donnerstag, 11. Oktober 2012, 20:31

Was diesen Transplanteuren wohl noch alles einfällt...

...wann man denn "mal so eben" Organe entnehmen könnte oder sollte. Manchmal graut mir vor den Forderungen dieser Leute. Ich weiß schon, warum ich kein Spender bin...

Viele Grüße
S.
Avatar #101627
muemaus
am Donnerstag, 11. Oktober 2012, 20:00

Organspender: "Vertrauensbildende Massnahmen"

Da bleibt dem bisherigen Inhaber eines Spenderausweises nur eine Alternative: Ausweis schreddern.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt sieht das Land Niedersachsen von weiteren Rechtsmitteln ab. Gegen das Urteil des
Organspendeskandal: Land Niedersachsen sieht von Rechtsmitteln ab
6. November 2020
Frankfurt am Main – Mögliche Organspender zu erkennen ist eine wichtige Aufgabe der Transplantationsbeauftragten. Ihre Position wurde durch das Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der
Mangelnde Freistellung bremst viele Transplantationsbeauftragte aus
3. November 2020
Berlin – Trotz der Coronapandemie konnten in Deutschland die Organspende und Transplantationen ohne größere Einbrüche fortgeführt werden. „Im Gegensatz zu vielen Nachbarländern sind wir sehr gut durch
Organspende: Erste positive Bilanz nach Gesetzesreformen
27. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Anders als in Italien oder Spanien ist die Zahl der Organspender in der Coronakrise in Deutschland nicht massiv zurückgegangen. Insbesondere durch das Engagement in den
Organspendezahlen wegen Corona nicht eingebrochen
21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER