NewsMedizinSchlaganfälle bei jungen Menschen werden häufiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfälle bei jungen Menschen werden häufiger

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Cincinnati – In den USA erkranken immer häufiger jüngere Menschen an einem Schlag­anfall. Fast jeder fünfte Patient ist einer Studie in Neurology (2012; doi: 10.1212/WNL.­0b013e318270401d) zufolge heute jünger als 55 Jahre.

Alter ist der wichtigste Risikofaktor für den Schlaganfall. Die meisten Erkrankungen treten bei Senioren auf. Doch das Durchschnittsalter sinkt. In den USA ist es 2005 auf 69,2 Jahre gefallen, wie Brett Kissela von der Cincinnati College of Medicine in Ohio durch die Analyse von Krankendaten aus dem Raum Greater Cincinnati/Northern Kentucky herausgefunden hat. Im Zeitraum 1993/94 hatte das Durchschnittsalter noch bei 71 Jahren gelegen.

Anzeige

Noch deutlicher wirkt sich die Veränderung bei den unter 55-Jährigen aus. Hatte ihr Anteil 1993/94 noch bei 13 Prozent gelegen, so waren 2005 bereits 19 Prozent der Patienten unter 55 Jahre. Die „Verjüngung“ war sowohl bei Weißen europäischer Herkunft als auch bei Schwarzen nachweisbar. Junge Afroamerikaner erkranken mehr als doppelt so häufig wie Weiße an einem Schlaganfall.

Da die meisten Schlaganfälle lebenslange Behinderungen hinterlassen, ist die Entwicklung besorgniserregend. Eine mögliche Ursache sieht Kissela in der steigenden Prävalenz von Diabetes mellitus, Adipositas und hohen Cholesterinwerten, die etablierte Risikofaktoren des Schlaganfalls sind. Der Autor kann allerdings nicht ausschließen, dass die Verbesserung der Diagnostik mittels Kernspintomographie zu einem scheinbaren Anstieg geführt hat. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
13. Dezember 2019
Oxford – Schlaganfälle verursachten 2017 in Europa Kosten in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kostenanalyse, die Gesundheitsökonomen der Universität
Schlaganfälle kosten Europa 60 Milliarden Euro
22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
Schlaganfall: Niedriges LDL-Cholesterin verbessert Sekundärprävention
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
Studie beobachtet mehr Schlaganfälle bei trocken-warmem Wetter
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
12. November 2019
Mannheim – Einen intelligenten Katheter, der rasch zu einem Gefäßverschluss im Gehirn navigiert und die Entfernung eines Blutgerinnsels ermöglicht, entwickeln Wissenschaftler der Projektgruppe für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER